Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0907/68221.html    Veröffentlicht: 08.07.2009 09:08    Kurz-URL: https://glm.io/68221

Kopierstation brennt AVCHD-DVDs von Camcordervideos

Sony DVDirect VRD-MC6 mit 2,7 Zoll großem Kontrolldisplay

Sony hat mit dem DVDirect VRD-MC6 ein Gerät vorgestellt, mit dem Videoaufnahmen und Fotos von der eingesteckten Video- oder Digitalkamera auf DVDs im AVCHD-Format oder als MPEG2 gebrannt werden können. Ein PC ist nicht erforderlich.

Das neue Modell VRD-MC6 besitzt ein 2,7 Zoll großes Farbdisplay zur Kontrolle der Aufnahmen, die auf DVD gebrannt werden sollen. Das MC6 verarbeitet Standard- und HD-Auflösungen bis 1080i. Die Scheiben können je nach Format auf einem kompatiblen Blu-ray- oder einem DVD-Player abgespielt werden.

Zum Überspielen analoger Inhalte besitzt das Gerät auch ein Composite-Eingang. Der MC6 kann dadurch mit einem Videorekorder zum Beispiel alte Videobänder archivieren. Darüber hinaus stehen Firewire400 und ein USB-Anschluss zur Verfügung. Über USB können Sony-Camcorder angeschlossen werden, die als Speichermedium Festplatten, MiniDVDs oder Memorysticks einsetzen. Auf diesem Weg werden herkömmliche MPEG2-DVDs erzeugt.

Wer einen Sony-Camcorder sein Eigen nennt, der im Format AVCHD aufzeichnet, kann die Aufnahmen mit dem DVDirect VRD-MC6 auf DVDs mit einer Auflösung von maximal 1080i brennen. Diese AVCHD-DVDs können nur in Blu-ray-Geräten abgespielt werden.

Diashow auf DVD

Dank eines Kartenlesers für Memorysticks, SD(HC)-Karten und xD-Karten oder über USB können Digitalfotos von Kameras und Camcordern als Diashow auf DVD gebrannt werden. Zur Musikuntermalung können eigene MP3-Dateien eingesetzt werden.

Die Kopierstation erzeugt automatisch DVD-Menüs und Titel. Fünf Menüschablonen sind schon im Gerät gespeichert. Hintergrundbilder können mit JPEG-Dateien nachgeladen werden. Sonys Gerät brennt AVCHD-Videos ausschließlich auf 4,7 GByte große DVD+R/+RWs. Videos in Standardauflösung dürfen auch auf Double-Layer-DVD+Rs mit 8,5 GByte gebrannt werden. Das neue DVDirect-Modell behält den Ton im Format Dolby Digital 5.1 sowie Seitenverhältnisse von 4:3 und 16:9 bei, wenn das Ausgangsmaterial in diesen Formaten vorliegt.

In den USA soll das Sony DVDirect VRD-MC6 ab September 2009 für rund 230 US-Dollar in den Handel können. Europäische Vermarktungspläne sind noch nicht bekannt.  (ad)


Verwandte Artikel:
Sonys Stand-alone-DVD-Rekorder brennt DVD-RW und DVD+RW   
(17.01.2003, https://glm.io/23527 )
Aldi-Süd: Festplatten-DVD-Rekorder mit HDMI spielt DivX   
(30.05.2006, https://glm.io/45604 )
Zweite Runde: Neue Media-Center-PCs von Yakumo   
(10.03.2006, https://glm.io/43964 )
Aldi-Süd: Fernseh-DVD-Rekorder mit 160-GByte-Festplatte   
(26.11.2005, https://glm.io/41858 )
Toshiba und Sigma: HDTV-Player unter Linux   
(07.09.2005, https://glm.io/40302 )

Links zum Artikel:
Sony: http://www.sony.de
Sony (.com): http://www.sony.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/