Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0906/68070.html    Veröffentlicht: 30.06.2009 12:07    Kurz-URL: https://glm.io/68070

H.264 mit GPU-Beschleunigung auf PC und Mac codieren

Nvidia eröffnet Plug-in-Store für CS4 mit neuem Elemental-Encoder

Das bisher als "RapidHD" bekannte Plug-in für Adobes Creative Suite 4 ist nun als "Elemental Accelerator 2.0" in einer runderneuerten Fassung erschienen. Das Programm codiert HD-Videos mit Hilfe einer Quadro-Karte von Nvidia auf PCs und Macs deutlich schneller als in Echtzeit. Vertrieben wird es über einen neuen App Store von Nvidia.

Mit dem Elemental Accelerator 2.0 eröffnet Nvidia seinen eigenen App Store, in dem CUDA-beschleunigte Plug-ins für Adobes CS4 zum direkten Download zur Verfügung stehen. Der Chiphersteller lockt dabei mit Sonderangeboten. So soll der H.264-Beschleuniger regulär 499 US-Dollar vor Steuern kosten, im Moment wird er für 250 US-Dollar verkauft. Da das Programm eben erst erschienen ist, lässt sich der Schnäppchencharakter dieses Angebots noch nicht überprüfen, weil sich der Preis bei verschiedenen Händlern noch nicht eingependelt hat.

Die Version 2.0 des Encoders ersetzt das Programm "RapidHD", das seit Ende 2008 auch mit Grafikkarten von PNY vertrieben wurde. Wer eine gültige Lizenz für RapiHD besitzt, kann laut einem Blogeintrag des Herstellers Elemental Technologies über die automatische Updatefunktion des Programm kostenlos die neue Version beziehen.

Gegenüber RapidHD, das nur auf der Grafikkarte Quadro CX lief, funktioniert der Elemental Accelerator 2.0 nun auf PCs mit den Karten Quadro FX 1800, 3800, 4800 und 5800. Laut Nvidias eigenen Benchmarks reicht bereits eine Quadro FX 3800 aus, um in Verbindung mit einem nicht genauer genannten Quad-Core-Prozessor mit Intels Nehalem-Architektur bei 3,2 GHz - etwa dem Core i7 965 - ein AVCHD-Video in 1080p mit über 40 Bildern pro Sekunde in H.264 mit 720p umzuwandeln. Dabei wurde jedoch nur ein Durchgang berechnet (VBR 1 pass), was bei H.264 aber nicht so viel Qualität kostet wie bei anderen Codecs.

Neben der Unterstützung von mehr Grafikkarten soll der neue Encoder auch das Auspacken der Videodaten auf der Grafikkarte unterstützen, wie Nvidia gegenüber Golem.de erklärte. Dass er dennoch stark mit der CPU-Leistung skaliert - ein Dual-Core mit 2,66 GHz kommt mit der FX 3800 nur auf gut 27 Bilder pro Sekunde - soll laut Nvidia am Datentransport zur GPU liegen.

Wie schon bei RapidHD beherrscht auch die neue Version als Zielformat nur H.264 mit Profilen für Blu-ray-Discs und einem für Flash-Videos. Die so entstehenden Dateien sollen sich nun aber besser für die Weiterverarbeitung mit Authoring-Programmen eignen. Die Profile MPEG-4/H.264 AVC Baseline, Main und High werden unterstützt.

Denselben Funktionsumfang wie die PC-Ausgabe soll auch die Version "Elemental Accelerator 1.2" für MacOS X ab Version 10.5.7 bieten. Die kleinere Versionsnummer ist laut Nvidia kein Hinweis auf weniger Fähigkeiten der Software. Um das Plug-in auf Macs zu nutzen, ist die Quadro FX 4800 'for Mac' nötig, andere Karten werden nicht unterstützt.

Auf beiden Plattformen liegt der Vorteil des Plug-ins neben den erweiterten H.264-Profilen vor allem in der Integration in Adobes Premiere Pro aus der Creative Suite 4. Das ebenfalls von Elemental erstellte eigenständige Programm Badaboom beherrscht zwar zahlreiche H.264-Profile, beispielsweise für mobile Geräte, erlaubt aber keinen detaillierten Zugriff auf die Parameter des Codecs. Zudem muss es außerhalb der CS4-Umgebung bedient werden - dafür läuft es aber auf allen Nvidia-Grafikkarten ab der G80-Generation (Geforce 8800). Ob die Encoder auch mit Premiere Elements funktionieren, ist noch nicht bekannt. Nvidia und Elemental Technologies empfehlen Premiere Pro aus der CS4.

In seinem neuen App Store bietet Nvidia neben den Elemental-Encodern auch weitere zehn Plug-ins für CS4 an, darunter die Color-Grading-Software "Colorista" von Red Giant Software und das 3D-Compositing-Programm "Blue" von BorisFX. Alle diese Plug-ins sollen auf der GPU ausgeführt werden und mindestens Echtzeitbearbeitung von HD-Videos erreichen, so dass sich die Auswirkungen von Effekten ohne vorheriges Rendering eines Clips ausprobieren lassen.  (nie)


Verwandte Artikel:
Nvidia forscht in Aachen, neue Funktionen für Quadros   
(11.04.2008, https://glm.io/58966 )
Filmkornsimulation für Adobe Lightroom   
(14.04.2009, https://glm.io/66435 )
Intel: Larrabee ist Chefsache und kommt erst zum IDF   
(18.06.2009, https://glm.io/67860 )
Inno3D P104-100: Hybrid aus GTX 1070 und GTX 1080 berechnet Kryptowährungen   
(14.12.2017, https://glm.io/131666 )
Kostenloses Videotraining für Flash CS4   
(20.04.2009, https://glm.io/66554 )

Links zum Artikel:
Elemental Technologies (.com): http://www.elementaltechnologies.com
Nvidia - GPU-Accelerated Adobe Plug-ins: http://www.nvidia.com/object/builtforadobepros_plugins.html

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/