Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0906/67733.html    Veröffentlicht: 12.06.2009 15:10    Kurz-URL: https://glm.io/67733

Hollywood lässt den analogen Videoausgang sterben

Blu-ray-Player schalten Analogausgabe von HD-Inhalten ab 2014 ab

Die Lizenzgeber haben für den Kopier- und Abspielschutz AACS die endgültige Spezifikation vorgelegt. Darin ist vorgesehen, die analoge Ausgabe an AACS-kompatiblen Abspielgeräten wie Blu-ray-Playern schrittweise abzuschalten.

Das Advanced Access Content System (AACS) wird Blu-ray-Playern die analogen Zähne ziehen. Ab dem 1. Januar 2014 dürfen keine AACS-kompatiblen Abspielgeräte mehr hergestellt oder verkauft werden, die Inhalte analog ausgeben können. Neuere Blu-ray-Player werden Filme dann nur noch über kopiergeschützte Digitalausgänge sichtbar machen. Schon vorher, ab dem 1. Januar 2011, dürfen neu hergestellte Abspielgeräte mit AACS-Unterstützung Inhalte über ihre Analogausgänge nur noch in einfacher Auflösung (SD) ausgeben. Das sieht die jetzt veröffentlichte, finale Fassung des Lizenzvertrages für den AACS-Standard vor.

Von der schrittweisen Abschaltung der Analogausgabe - dem "analogen Sonnenuntergang" (analog sunset) - könnten prinzipiell auch ältere Blu-ray-Player und PCs mit Blu-ray-Laufwerken betroffen sein. Durch Software-Updates könnten bei vielen Modellen die analogen Ausgabeanschlüsse deaktiviert werden. Für PCs könnten die Updates sowohl von den Grafikkartenherstellern als auch von den Herstellern der Abspielsoftware ausgeliefert werden. Standalone-Blu-ray-Player können wahlweise per Internetzugang oder auf aktuellen Blu-ray-Titeln mit entsprechenden Updates versorgt werden.

Aus Verbrauchersicht grundsätzlich positiv zu bewerten ist die Möglichkeit, künftig Privatkopien von AACS-geschützten Medien herstellen zu dürfen. Dafür sieht die endgültige AACS-Lizenzvereinbarung eine Erlaubnis für sogenannte kontrollierte Kopien (managed copies) vor. Ob und wie die Hollywood-Studios von dieser Möglichkeit Gebrauch machen werden, wird die Zukunft zeigen.

Entwickelt wird der AACS-Standard von einem Konsortium, zu dem Disney, Microsoft, Intel, Panasonic, Toshiba, Sony, IBM und Warner gehören. AACS gehört zur Standardausstattung von Blu-ray-Playern. Auch bei der mittlerweile obsoleten HD-DVD-Technologie kam AACS zum Einsatz.

Schon seit geraumer Zeit bieten verschiedene Hersteller Software zur Umgehung des AACS-Schutzes an. In Deutschland und vielen anderen Ländern ist die Verbreitung und Benutzung solcher Software aber gesetzlich verboten. [von Robert A. Gehring]  (md)


Verwandte Artikel:
Blu-ray-Kopierschutz erneuert - und schon umgangen (Update)   
(11.04.2008, https://glm.io/58948 )
Slysoft trickst BD+ mit AnyDVD HD erneut aus   
(29.12.2008, https://glm.io/64332 )
4K-UHD-Blu-ray: Panasonic zeigt Abspielgerät mit Dolby Vision und HDR10+   
(08.01.2018, https://glm.io/132021 )
4K-UHD-Blu-ray: LG zieht Dolby-Vision-Firmware für UP970 zurück   
(04.09.2017, https://glm.io/129870 )
4K-UHD-Blu-ray: LG gibt Dolby-Vision-Firmware frei   
(24.08.2017, https://glm.io/129662 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/