Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0905/67194.html    Veröffentlicht: 18.05.2009 15:13    Kurz-URL: https://glm.io/67194

Nokia 7020: Doppeltippen aktiviert verstecktes Handydisplay

UMTS-Handy zum Einsteigerpreis: Nokia 2730 classic

Nokia hat drei neue Mobiltelefone für den kleinen Geldbeutel vorgestellt. Das Nokia 7020 besitzt ein verborgenes Außendisplay, das seinen Inhalt erst nach einem Doppeltippen mit dem Finger auf das Gehäuse anzeigt. Diese Technik steckt auch im Nokia 2720 fold, während das Nokia 2730 classic UMTS-Technik zu einem günstigen Preis bringt.

Das Gehäuse des Nokia 7020 soll auffallen. Je nachdem, wie das Mobiltelefon gehalten wird, schimmert das Gehäuse in anderen Farben. Außerdem ist standardmäßig kein Außendisplay an dem Mobiltelefon mit Klappmechanismus zu sehen. Erst durch Doppeltippen mit dem Finger zeigt sich das Display, das auch bei neuen Nachrichten oder eingehenden Anrufen erscheint.

Das Außendisplay liefert eine Auflösung von 160 x 128 Pixeln, während das Hauptdisplay im Innern bei einer Bilddiagonale von 2,2 Zoll bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 262.144 Farben darstellt. Als Besonderheit kann in dieser Preisklasse der Steckplatz für Micro-SD-Karten gelten, der Speicherkarten mit bis zu 16 GByte unterstützt. Der interne Speicher beträgt 45 MByte.

Für Schnappschüsse besitzt das Mobiltelefon eine 2-Megapixel-Kamera und für die mobile Unterhaltung gibt es neben einem Musikplayer auch ein UKW-Radio. Drahtlos lassen sich Daten per Bluetooth übertragen und entsprechendes Zubehör kann darüber verwendet werden. Das 91,2 x 46,7 x 17,3 mm messende Mobiltelefon wird mit Opera Mini sowie Nokia Maps ausgeliefert und unterstützt die Nokia-Dienste Ovi Share, Ovi Store sowie Nokia Messaging.

Das Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze und ist mit GPRS- sowie EDGE-Unterstützung versehen. Mit Akku kommt das Mobiltelefon auf ein Gewicht von 86,2 Gramm und verspricht mit einer Akkuladung eine maximale Sprechdauer von 4,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 15 Tage durchhalten.

Nokia 2720 fold

Auch bei der Neuvorstellung des Nokia 2720 fold handelt es sich um ein Mobiltelefon mit Klappmechanismus und verborgenem Außendisplay. Erst nach einem Klopfen auf das Gehäuse wird auch hier das Display sichtbar. Von der technischen Ausstattung her ist das 2720 fold ansonsten etwas sparsamer als das Nokia 7020. Das Außendisplay zeigt Inhalte ebenfalls bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln, während das 1,8 Zoll große Hauptdisplay maximal 65.536 Farben bei einer Auflösung von 128 x 160 Pixeln darstellt.

Nokia 2720 fold
Nokia 2720 fold
Das 93 x 46 x 17,85 mm messende Handy besitzt eine 1,3-Megapixel-Kamera, einen Musikplayer und ein UKW-Radio. Das Radioprogramm kann mit dem Handy aufgezeichnet werden, aber das Gerät kennt keinen Speicherkartensteckplatz und der interne Speicher wird nicht sehr üppig ausfallen. Angaben dazu macht das technische Datenblatt zum Gerät nicht.

Das 90,3 Gramm schwere Dual-Band-Handy mit GPRS- und Bluetooth-Unterstützung wird je nach Region für die beiden GSM-Netze 900 und 1.800 MHz oder 850 und 1.900 MHz angeboten. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach spätestens 18 Tagen wieder aufgeladen werden. Die Sprechzeit des Akkus gibt Nokia mit maximal 5 Stunden an.

Nokia 2730 classic

Bei dem 2730 classic rühmt sich Nokia damit, dass UMTS-Technik für einen sehr geringen Preis angeboten wird. Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt zudem alle vier GSM-Netze sowie den EDGE- und GPRS-Datenfunk. Zu dem 2 Zoll großen Display ist die Farbtiefe nicht bekannt. Die Auflösung des Bildschirms liegt bei 320 x 240 Pixeln. Eine 2-Megapixel-Kamera steht für Foto- und Videoaufnahmen bereit und mittels Musikplayer oder UKW-Radio kann der Gerätebesitzer Zerstreuung erfahren.

Zur Größe des internen Speichers macht das Datenblatt des Herstellers keine Angaben. In jedem Fall lassen sich mit dem Mobiltelefon Speicherkarten mit lediglich maximal 2 GByte verwenden. Eine Speicherkarte mit 1 GByte gehört bereits zum Lieferumfang, vermutlich handelt es sich dabei um eine Micro-SD-Card. Das Datenblatt schweigt sich dazu aus.

Wie auch beim Nokia 7020 gehören Opera Mini und Nokia Maps zum Lieferumfang des 2730 classic. Das 109,6 x 46,9 x 14,4 mm große Mobiltelefon unterstützt Bluetooth 2.0 und ist mit einer 3,5-mm-Klinkenbuchse versehen, so dass sich handelsübliche Kopfhörer damit betreiben lassen. Das 87,7 Gramm wiegende Handy schafft im UMTS-Betrieb mit einer Akkuladung eine Sprechdauer von etwas mehr als 3 Stunden. Deutlich besser fällt der Wert im GSM-Netz aus, in dem der Kunde fast 7,5 Stunden telefonieren kann, bevor der Akku geladen werden muss. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku rund 17 Tage durch.

Das Nokia 7020 soll Ende 2009 auf den Markt kommen und dann ohne Mobilfunkvertrag rund 110 Euro kosten. In welchen Regionen Nokia dieses Mobiltelefon in den Handel bringen wird, ist noch nicht entschieden. Die beiden anderen Neuvorstellungen richten sich hingegen vor allem an Entwicklungs- und Schwellenländer und sollen im dritten Quartal 2009 auf den Markt kommen. Rund 65 Euro wird das Nokia 2720 fold kosten, während es das Nokia 2730 classic zum Preis von etwa 95 Euro geben wird. Alle Preisangaben gelten ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.  (ip)


Verwandte Artikel:
HMD Global: Neues Nokia 3310 mit LTE vorgestellt   
(30.01.2018, https://glm.io/132477 )
Doro 7060: LTE-Klapphandy für Senioren bietet WLAN und Apps   
(01.03.2018, https://glm.io/133072 )
Neue Sailfish-Geräte angeschaut: Jolla bringt Sailfish OS auf Feature Phones   
(26.02.2018, https://glm.io/132996 )
Nokia 8110 4G im Hands On: Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück   
(25.02.2018, https://glm.io/132979 )
Tiny T1: Kleinstes Handy der Welt ist finanziert   
(21.12.2017, https://glm.io/131809 )

Links zum Artikel:
Nokia: http://www.nokia.de
Nokia (.com): http://www.nokia.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/