Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0905/67163.html    Veröffentlicht: 18.05.2009 10:39    Kurz-URL: https://glm.io/67163

MSI Wind U200 - zwischen Netbook und Subnotebook

Kleines 12-Zoll-Gerät mit Intel Celeron 723

Auf einer Pre-Computex-Veranstaltung zeigte MSI das Wind U200. Es ist deutlich schneller als ein Netbook, ohne allerdings sehr viel größer zu sein. Das 12-Zoll-Gerät ist mit einer Consumer-ULV-CPU ausgestattet, dem Mobile Celeron 723.

MSIs Wind U200 ist im Unterschied zu der U100er-Serie kein Netbook mehr. Im Inneren des Wind U200 steckt ein ULV-Celeron-Prozessor. Der Celeron 723 (2 MByte L2 Cache, FSB 800) mit einem Kern hat einen TDP-Wert von 10 Watt bei 1,2 GHz. Er ist deutlich schneller als ein Atom mit 1,6 GHz, nimmt aber auch mehr Leistung auf. Als Chipsatz kommt Intels GS45 aus der aktuellen Montevina-Plus-Plattform zum Einsatz. Der Grafikkern GMA 4500 MHD ist sehr viel aktueller und schneller als die Netbooks mit dem 945er-Chipsatz und dem GMA-950-Grafikkern.

Ein Atom-basiertes Netbook-System hat normalerweise einen TDP-Wert von knapp 12 Watt. Das MSI Wind U200 muss hingegen fast 25 Watt an Wärme abführen können, so dass der kleine 4-Zellen-Akku unter Volllast nicht sehr lange durchhalten dürfte. Allerdings ist das U200 mit rechenintensiven Aufgaben auch schnell fertig, so dass das Notebook nach kurzer Zeit in einen Zustand mit geringer Leistungsaufnahme wechseln kann. Zu den Laufzeiten machte MSI aber keine Angaben.

Das Display ist größer als bei den meisten Netbooks. Auf dem 12-Zoll-Bildschirm im 16:9-Format (Glossy, LED) bringt MSI 1.366 x 768 Pixel unter. Aufgrund des Displayformats ist das gesamte Gerät nicht so tief wie andere 12-Zoll-Geräte. Es bleibt also wenig Platz für ein Touchpad. MSI verbaut dennoch eines, während andere Subnotebooks teils nur einen Trackstick verwenden. Das Touchpad wirkte sehr unangenehm in der Benutzung, die Finger wollten nicht so recht über das Pad gleiten. Da es sich noch um ein Vorseriengerät handelte, ändert sich das hoffentlich noch bis zum Verkaufsstart.

Mit 1,4 Kilogramm bewegt sich das U200 mit einem kleinen 4-Zellen-Akku im oberen Bereich der 10-Zoll-Netbooks und ist fast genauso schwer wie das zur gleichen Zeit vorgestellte 14-Zoll-Notebook X400. Zusammengeklappt ist das Notebook laut MSI nur 24,5 mm hoch.

Die Ausstattung beinhaltet ein WLAN-Modul mit 802.11n-Draft-Unterstützung, Bluetooth und eine Webcam. Zu den Anschlüssen gehören auf der linken Seite ein VGA- und ein HDMI-Ausgang sowie ein USB-Anschluss. Auf der rechten Seite gibt es einen Kartenleser für SD-Karten, Netzwerk- und Audioanschlüsse sowie zwei weitere USB-Ports.

Einen Preis konnte MSI noch nicht nennen. In Anbetracht des deutlich teureren Celeron 723, der bei Intel bei einer Abnahme von 1.000 Stück immerhin 107 US-Dollar kostet - Intels Atom N270 kostet nur 44 US-Dollar -, dürfte der Preis deutlich über den für Netbooks typischen 300 bis 400 Euro liegen. Auch das Display, das mit seinen 1.366 x 768 Pixeln Subnotebooks mit 1.280 x 800 Pixeln Konkurrenz macht, lässt auf einen höheren Preis schließen. Außerdem wird das Notebook mit einer Lizenz für Windows Vista Home Premium ausgeliefert, die ebenfalls teurer als die Netbook-Lizenzen (ULCPC) von Windows XP Home ist.

Das Wind U200 soll wie das X400 und X600 spätestens Ende Juni 2009 in den Läden zu haben sein.  (ase)


Verwandte Artikel:
Ersteindruck: Neue, leichte und flache ULV-Notebooks von MSI   
(14.05.2009, https://glm.io/67127 )
MSI: Preise für leichtes Subnotebook X340 mit 5-Watt-CPU   
(23.04.2009, https://glm.io/66684 )
Intels neue 10-Watt-CPUs für flache Notebooks sind da   
(31.03.2009, https://glm.io/66239 )
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro   
(27.12.2017, https://glm.io/131633 )
MSI GS63VR und Gigabyte Aero 14 im Test: Entscheidend ist der Akku   
(31.01.2017, https://glm.io/125880 )

Links zum Artikel:
MSI-Technology: http://www.msi-computer.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/