Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0003/6694.html    Veröffentlicht: 08.03.2000 09:57    Kurz-URL: https://glm.io/6694

Microsoft holt NVidia ins Xbox-Team

NVidia-Grafikprozessor in Microsofts kommender Spielekonsole

Laut Maximum PC hat der Grafikchip-Hersteller NVidia den Konkurrenten GigaPixel aus dem Xbox-Rennen geworfen und wird die Grafikhardware für die Ende 2001 erscheinende Microsoft-Spielekonsole herstellen. NVidia besitzt bereits mit dem GeForce256-Grafikprozessor die derzeit schnellste PC-Grafikhardware. Ob dessen Nachfolger es mit der vor wenigen Tagen erschienenen PlayStation 2 aufnehmen kann?

GigaPixel entwickelt die Grafikhardware für Microsofts WebTV-Gerät und ist vor wenigen Wochen in das MS-WebTV-Gebäude umgezogen. Dass NVidia schlussendlich den Zuschlag erhalten hat, dürfte nicht nur an der leistungsfähigen Hardware sondern vor allem an der größeren Erfahrung, dem guten Ruf und zur Verfügung stehenden Lieferkapazitäten liegen. Ob Microsofts Entscheidung negative Auswirkungen auf die WebTV-Zusammenarbeit mit GigaPixel hat, wird sich noch zeigen müssen.

Die Xbox-Details wird Bill Gates höchstpersönlich auf der Ende dieser Woche stattfindenden Games Developer Conference (GDC) bekannt geben. Schon alleine deshalb wird die GDC als Wendepunkt für die Computerspiele-Industrie gesehen, denn im Gegensatz zu Steve Jobs, dem CEO von Apple Computer, hat Gates in seinen Keynotes noch nie ausschließlich über Entertainment-Software oder -Hardware gesprochen. Ein weiteres Zeichen dafür, dass der IT-Markt Unterhaltung nicht mehr als Spielkram ansieht.

Die voraussichtlich unter WindowsCE laufende Xbox wird in erster Linie als Konkurrenz zur PlayStation 2 gesehen und soll Microsoft den Weg in die Wohnzimmer öffnen, der dem Unternehmen mit herkömmlichen PCs verschlossen ist.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/