Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0904/66713.html    Veröffentlicht: 24.04.2009 12:07    Kurz-URL: https://glm.io/66713

Microsoft finanziert freien NFSv4-Client für Windows

Zusammenarbeit mit der University of Michigan

Die University of Michigan entwickelt im Auftrag von Microsoft einen NFSv4-Client für Windows. Microsoft unterstützt bisher nur die Version 3 des vor allem unter Unix-Systemen verbreiteten Network File System.

Das Center for Information Technology Integration (CITI) der University of Michigan soll einen neuen NFS-Client für Windows entwickeln. Microsoft finanziert die Arbeit. Der Client soll NFSv4 unterstützen und als Open Source veröffentlicht werden.

Das Network File System (NFS) ist vor allem unter Unix- und Linux-Systemen verbreitet. Windows unterstützt derzeit nur die Version 3 des Protokolls. Microsofts Serverchef Bob Muglia bezeichnete die aktuelle NFS-Version 4.1 als wichtigen Standard. Der Client soll die Zusammenarbeit von Windows mit Unix-Fileservern verbessern.

Das CITI hat auch die Linux-Referenzimplementierung von NFSv4 geschrieben.  (js)


Verwandte Artikel:
Microsoft: Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler   
(27.10.2017, https://glm.io/130852 )
Gluon: AWS und Microsoft stellen quelloffene KI-Schnittstelle vor   
(13.10.2017, https://glm.io/130602 )
Open Source: Oracles Serverless-Plattform versteht auch AWS Lambda   
(05.10.2017, https://glm.io/130447 )
Open Source: Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei   
(27.07.2017, https://glm.io/129166 )
Open Source: Kritik an Microsoft-Monopol in der Verwaltung   
(09.04.2017, https://glm.io/127217 )

Links zum Artikel:
Microsoft (.com): http://www.microsoft.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/