Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0904/66709.html    Veröffentlicht: 24.04.2009 11:20    Kurz-URL: https://glm.io/66709

Nokia 6216 classic: NFC-Handy als digitale Geldbörse

NFC-Technik kann auf Dienste auf der SIM-Karte zugreifen

Nokia hat mit dem 6216 classic ein weiteres Mobiltelefon mit NFC-Technik vorgestellt. Die NFC-Technik kann mit der SIM-Karte zusammenarbeiten, um Bezahlvorgänge abzusichern. Damit soll das Mobiltelefon zur digitalen Geldbörse aufgewertet werden.

Die NFC-Funktionen des Nokia 6216 classic können nur dann vollständig verwendet werden, wenn die Netzbetreiber das Gerät unterstützen. Dazu ist eine NFC-kompatible SIM-Karte erforderlich, mit der Bezahlvorgänge abgesichert werden. Auf der SIM-Karte kann der Nutzer etwa eine Kreditkartennummer ablegen, um künftig Kreditkarteneinkäufe mit dem Mobiltelefon zu tätigen. Damit will Nokia das Mobiltelefon zur digitalen Geldbörse machen.

Dabei ermöglicht Near Field Communication (NFC) den Datenaustausch zwischen dem Handy und einem NFC-Funkchip, das auch Tag genannt wird. Durch das Berühren eines Tags kann der Nutzer beispielsweise eine Fahrkarte kaufen oder Internetadressen, Audiodateien oder Kontaktdaten von einem Plakat auf das Mobiltelefon übertragen. Zudem lassen sich Fotos und Videos bei Bedarf durch gegenseitiges Berühren zweier NFC-fähiger Geräte austauschen oder ein NFC-Bluetooth-Headset kann sich durch das dichte Aneinanderhalten der Geräte mit dem Handy verbinden.

Das Series40-Handy besitzt ein 2 Zoll großes TFT-Display, auf dem sich bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 16,7 Millionen Farben darstellen lassen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 2-Megapixel-Kamera mit 8fachem Digitalzoom und für die mobile Unterhaltung steht neben einem Musikplayer auch ein UKW-Radio mit RDS-Unterstützung bereit.

Das 14,5 x 47,1 x 114,7 mm messende Mobiltelefon besitzt einen Speicher von 22 MByte und einen Micro-SD-Card-Steckplatz. Darin können Speicherkarten mit einer Kapazität von bis zu 8 GByte genutzt werden. Über Bluetooth oder USB können Daten ausgetauscht werden.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze sowie GPRS und EDGE, aber wohl kein HSDPA. Die Akkulaufzeiten bei Telefonaten fallen sehr gering aus. So muss der Akku im GSM-Betrieb nach rund 3 Stunden und im UMTS-Modus bereits nach etwa 2,5 Stunden wieder aufgeladen werden. Der Akku im 88 Gramm wiegenden Handy soll im Bereitschaftsmodus etwa 12 Tage durchhalten.

Im dritten Quartal 2009 soll das Nokia 6216 classic auf ausgewählten Märkten zum Preis von rund 180 Euro zu haben sein. Der Preis gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Ob es das Mobiltelefon dann auch in Deutschland geben wird, ist nicht bekannt. Möglicherweise wird das Mobiltelefon aufgrund der NFC-Technik nur in bestimmten Gegenden angeboten. So war es etwa beim 6131 NFC von Nokia.  (ip)


Verwandte Artikel:
HMD Global: Neues Nokia 3310 mit LTE vorgestellt   
(30.01.2018, https://glm.io/132477 )
Doro 7060: LTE-Klapphandy für Senioren bietet WLAN und Apps   
(01.03.2018, https://glm.io/133072 )
Neue Sailfish-Geräte angeschaut: Jolla bringt Sailfish OS auf Feature Phones   
(26.02.2018, https://glm.io/132996 )
Nokia 8110 4G im Hands On: Das legendäre Matrix-Handy kehrt zurück   
(25.02.2018, https://glm.io/132979 )
Tiny T1: Kleinstes Handy der Welt ist finanziert   
(21.12.2017, https://glm.io/131809 )

Links zum Artikel:
Nokia (.com): http://www.nokia.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/