Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0904/66536.html    Veröffentlicht: 17.04.2009 12:09    Kurz-URL: https://glm.io/66536

Designstudie: Handy mit rollbarem OLED-Display ohne Akku

Kyocera zeigt neue Technologien für mobile Geräte

Kyocera hat US-Berichten zufolge auf einem Fachkongress eine Designstudie für das Handy der Zukunft vorgestellt. Das Gerät besteht aus einem großen OLED-Display, das wie eine Brieftasche zusammengeklappt wird. Die zum Betrieb nötige elektrische Energie soll durch die Nutzung des Handys erzeugt werden.

Das Designblog Core77 berichtet über das "EOS" genannte Handy, das von Kyocera stammt, nicht von Canon - dieser Name für Spiegelreflexkameras ist nicht in allen Ländern geschützt. Dem Blog zufolge hat Kyocera die Studie in der vorvergangenen Woche auf der Fachmesse der CTIA gezeigt, die in den USA dem Mobile World Congress (MWC) von Barcelona entspricht.

Erst jetzt tauchten im Netz Bilder der Studie auf, die der Journalist Jeffrey Sass bei Pikchur veröffentlicht hat. Daraus geht hervor, dass sich das Eos wie eine Brieftasche zweimal umklappen lässt. Möglich macht das ein flexibles OLED-Display. Aufgeklappt besteht die gesamte Rückseite des Geräts aus einem Breitbilddisplay.

Werden zwei Ebenen übereinandergeschlagen, sieht das Eos aus wie ein Mininotebook. Die dafür nötigen Tasten sollen sich nach den Vorstellungen der Designerin Susan McKinney, die Core77 zitiert, aus programmierbarer Materie selbst bilden. An solchen Konzepten von Gegenständen, die vorgegebene Formen annehmen können, arbeiten zahlreiche Wissenschaftler weltweit. Intel hatte erste Schritte dazu auf seinem IDF im Herbst 2008 gezeigt.

Auch die Energieversorgung des Eos ist futuristisch angelegt. Das Gerät soll keinen Akku enthalten, sondern durch Berührungen des Benutzers selbst Strom erzeugen. McKinney sieht dafür piezoelektrische Generatoren vor, die per Mikromechanik gebaut werden sollen.

Da die nötigen Materialien und Technologien mit Ausnahme von flexiblen OLED-Displays noch nicht zur Verfügung stehen, gab Kyocera auch noch nicht an, wann ein ähnliches Gerät auf den Markt kommen könnte. Core77 zufolge arbeiten die Entwicklungsabteilungen von Kyocera im kalifornischen San Diego und im indischen Bangalore aber daran, einige der Ideen auch in Produkten umzusetzen.  (nie)


Verwandte Artikel:
Nokia Morph: Flexibles und biegbares Mobiltelefon   
(25.02.2008, https://glm.io/57933 )
Klappe auf: Handy für Vieltipper   
(12.09.2006, https://glm.io/47744 )
Kyocera: Schwarz-Weiß-Laser mit 20.000 Seiten Reichweite   
(05.02.2009, https://glm.io/65061 )
Doro 7060: LTE-Klapphandy für Senioren bietet WLAN und Apps   
(01.03.2018, https://glm.io/133072 )
Handy-Studie mit Glas-Tastatur und Leuchteffekten   
(22.02.2008, https://glm.io/57892 )

Links zum Artikel:
Core77 - Kyoceras Flexible Folding Phone Concept: http://www.core77.com/blog/object_culture/kyoceras_flexible_folding_phone_concept_13184.asp
Kyocera Wireless: http://www.Kyocera-Wireless.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/