Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0904/66442.html    Veröffentlicht: 14.04.2009 10:08    Kurz-URL: https://glm.io/66442

Borderlands wechselt Grafikstil zaghaft aus

Gearbox-Chef Pitchford vergleicht Spielebranche mit Autoindustrie

Bislang war der Grafikstil des Ego-Shooters Borderlands nicht auffällig, aber das hat sich geändert: Entwickler Gearbox setzt nach Fokustests und Zielgruppenbefragungen auf eine Art Comic-Look. Nach Protesten der Onlinecommunity gab es dann aber einen halben Rückzieher.

Borderlands: Neuer Grafikstil
Borderlands: Neuer Grafikstil
Gearbox-Chef Randy Pitchford hatte sich das offenbar anders vorgestellt: Da schafft er es, dass die US-Fachzeitschrift PC Gamer den neuen Grafikstil von Borderlands sogar auf dem Cover der Öffentlichkeit vorstellt. Und dann hagelt es Proteste von Seiten der Onlinegemeinde. Das setzte Pitchford offenbar so unter Druck, dass er jetzt versucht, den neuen Look des Ego-Shooters wieder zu relativieren.

Im Spiel selbst hat Borderlands bis zu den jüngsten Diskussionen einen nicht besonders auffälligen Stil verwendet. Nach Zielgruppenbefragungen, so das Entwicklerstudio Gearbox, habe man sich allerdings entschieden, etwas mehr Comic-Optik ins Spiel zu bringen. Das heißt in Fachkreisen normalerweise "Cel-Shaded" und bezeichnet beispielsweise gut sichtbare Linien um Figuren. Das Ende 2008 veröffentlichte Prince of Persia verwendet eine Unterart dieses Stils.

In den Foren haben die Fans von Borderlands darauf weniger positiv reagiert als offenbar erwartet. Jedenfalls versucht Pitchford nun, den Grafikwechsel zu relativieren. Im offiziellen Forum des Spiels zieht er Vergleiche zur Autoindustrie: Die stelle bei Messen immer sehr auffällige Vehikel vor, die veröffentlichten Autos seien dann doch gewöhnlicher. "Das Gleiche passiert mit Videospielen", so Pitchford, der dann auch einen Vergleich zwischen einer früh veröffentlichten Konzeptgrafik von Fallout 3 und dem endgültigen Spiel zieht. Den bei Borderlands verwendeten Grafikstil mag er nicht "Cel-Shaded" nennen, sondern bevorzugt den Terminus "Concept Art Style".

Inhaltlich will Borderlands auf eine Mischung aus Action aus der Ich-Perspektive und Rollenspielelementen setzen. Gearbox vergleicht sein Spiel bei Präsentationen gerne indirekt mit Diablo - so gibt es ebenfalls zum Teil zufallsgenerierte Umgebungen. Außerdem soll es über eine halbe Million nutzbare Waffentypen geben, die allerdings ebenfalls zufallsgeneriert entstehen. Die Handlung versetzt Spieler als Kolonisten auf einen Wüstenplaneten namens Pandora. Der Titel soll noch 2009 für Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 auf den Markt kommen.  (ps)


Verwandte Artikel:
Gearbox: Das letzte Update leitet das Ende von Battleborn ein   
(18.09.2017, https://glm.io/130117 )
Project 1v1: Gearbox arbeitet an Shooter plus Sammelkarten   
(10.08.2017, https://glm.io/129420 )
Bulkhead Interactive: Klassischer Shooter Battalion 1944 steht vor Early Access   
(10.01.2018, https://glm.io/132093 )
The Beast Inside: Photogrammetrie plus Horror   
(01.03.2018, https://glm.io/133087 )
The Blackout Club: Erfahrene Entwickler und ohnmächtige Teenager   
(01.03.2018, https://glm.io/133081 )

Links zum Artikel:
Borderlands Forum - Expecting More? (.com): http://gbxforums.gearboxsoftware.com/showthread.php?t=71106
Kotaku - Cover PC Gamer (.com): http://kotaku.com/5207015/heres-what-borderlands-looks-like-now/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/