Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0903/66214.html    Veröffentlicht: 30.03.2009 18:04    Kurz-URL: https://glm.io/66214

Actionspiele verbessern das Kontrastsehvermögen

Informationsverarbeitung des Gehirns lässt sich durch Actionspiele trainieren

Die Wahrnehmung von Kontrasten ist einer der entscheidenden Faktoren des scharfen Sehens - und die lässt sich durch Actionspiele trainieren. Wissenschaftler haben festgestellt, dass der positive Effekt lange Zeit anhält.

Actionspiele können ein positiver Teil einer Therapie sein, um die Krankheit Amblyopie zu heilen - eine dauerhafte, funktionelle Sehschwäche des Auges. Das haben Wissenschaftler der Universität in Rochester im US-Bundesstaat New York gemeinsam mit Kollegen des Goldschleger Eye Research Institute in Tel Aviv herausgefunden und in der Zeitschrift Nature veröffentlicht. Besonders starke Verbesserungen lassen sich beim Kontrastsehen erzielen - also bei der Fähigkeit, beispielsweise feine Farbunterschiede zu erkennen.

"Wir haben herausgefunden, dass Actionspiele das Gehirn trainieren, visuelle Informationen effizienter zu verarbeiten, und diese Verbesserungen dauern auch noch Monate nach Beendigung des Spiels an", erklärte Daphne Bavelier, Professorin für Neurologie und kognitive Wissenschaften an der University of Rochester. Nach ihren Erkenntnissen könnten solche Spiele also eine Ergänzung zu bestehenden Therapieformen sein - seien es Brillen, Kontaktlinsen oder Operationen.

Im Rahmen der Studie haben die Forscher zwei Gruppen untersucht, die beide innerhalb von neun Wochen rund 50 Stunden gespielt haben. Eine Gruppe war mit Actionspielen wie Call of Duty 2 und Unreal Tournament 2004 beschäftigt, die andere mit Titeln wie Die Sims 2. Die Kontrastsehschärfe der Actionspieler habe in dieser Zeit deutlich zugenommen, die der anderen Gruppe nicht.

Amblyopie wird bei Kindern auch in deutschen Augenkliniken behandelt, indem das bessere Auge mit einem Pflaster abgedeckt wird und die Kinder aufgefordert werden, höhere visuelle Aufgaben zu bewältigen. Dazu gehören neben Lesen und Basteln auch ausdrücklich kindgerechte Computerspiele.  (ps)


Verwandte Artikel:
IT-Studium: Zeigt mehr Frauen!   
(05.03.2018, https://glm.io/133014 )
Brettspiele und Games: Die Kunst, das Feeling des Spiels einzufangen   
(25.10.2017, https://glm.io/130530 )
WHO: "Gaming Disorder" wird offiziell als Krankheit eingestuft   
(29.12.2017, https://glm.io/131895 )
Mensch-Computer-Schnittstelle: Per Augenzwinkern das Licht einschalten   
(31.07.2017, https://glm.io/129223 )
Activision Blizzard: 4 Milliarden US-Dollar mit Mikrotransaktionen eingenommen   
(09.02.2018, https://glm.io/132683 )

Links zum Artikel:
Nature - Enhancing the contrast sensitivity (.com): http://www.nature.com/neuro/journal/vaop/ncurrent/full/nn.2296.html

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/