Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0903/66123.html    Veröffentlicht: 25.03.2009 14:40    Kurz-URL: https://glm.io/66123

Seagates Black Armor: NAS mit bis zu 8 TByte

Festplatten sind im Betrieb auswechselbar

Seagate will nun auch NAS-Systeme für Unternehmen auf den Markt bringen. Mit der BlackArmor NAS 440 bietet das Unternehmen einen Netzwerkspeicher an, der bis zu vier SATA-Festplatten aufnehmen kann. Im Störungsfall können diese auch im laufenden Betrieb ausgewechselt werden.

Mit der BlackArmor NAS stellt Seagate ein Network-Attached-Storage-System (NAS) vor, das bis zu vier SATA-Festplatten (3 GBit/s) an ein Netzwerk anbindet. Das NAS kann die Festplatten im Bund (JBOD) oder als RAID (0,1,5,10) ansprechen. Weitere Festplatten lassen sich über die vier USB-Anschlüsse anbinden. Einer der USB-Anschlüsse befindet sich vorne am Gerät und soll auch für Drucker oder USVs geeignet sein. Außerdem besitzt das NAS zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse für die Ausfallsicherheit. Fällt etwa ein Kabel aus, soll der andere Anschluss übernehmen.

Seagate stellt vor allem die leichte Bedienung in den Vordergrund. Damit soll die BlackArmor-NAS für Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern geeignet sein, die keinen oder nur wenig IT-Support haben. Für Backups legt Seagate eine Software mit zehn Lizenzen bei. Wer mehr braucht, muss diese hinzukaufen. Helfen soll auch ein Software-Management-Tool, das zudem mit allen Lösungen kompatibel sein soll, die unter dem Namen BlackArmor laufen. Speicherplatzbegrenzungen für Nutzer oder eine Verschlüsselung lassen sich damit einstellen. Statusmeldungen gibt das NAS-System auch über ein LC-Display an.

Ein nicht näher benannter 1,2 GHz-Prozessor mit 256 MByte RAM soll sich in dem BlackArmor-NAS befinden. Seagate verspricht Leseraten von bis zu 50 MByte/s und einen sparsamen Umgang mit Energie. Um Ausfallzeiten zu minimieren, kommt die Box ohne Schrauben aus. Außerdem sind die Festplatten laut Seagate im laufenden Betrieb wechselbar.

Musik, die sich auf den Festplatten befindet, liefert das NAS auch an iTunes oder DLNA-fähige Endgeräte aus.

Das Seagate BlackArmor NAS soll es in zwei Varianten geben. Das Modell 420 hat nur zwei Festplatten zu je 1 TByte und soll 800 US-Dollar kosten. Die BlackArmor NAS 440 ist komplett mit vier Festplatten bestückt. Die Preise dieses Modells sollen zwischen 1.200 und 2.000 US-Dollar liegen. Als Kapazitäten werden 4, 6 oder 8 TByte angeboten.

Deutsche Preise konnte Seagate noch nicht nennen. Die Netzwerkspeicher sollen ab Juni 2009 verfügbar sein. Das System wiegt laut Datenblatt zwischen 4,8 und 6,2 kg und hat die Abmessungen 16 x 20,7 x 26,9 cm (B x H x T).  (ase)


Verwandte Artikel:
Atom-Unfall: WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom   
(26.03.2017, https://glm.io/126938 )
IBM Spectrum NAS: NAS-Software ist klein und leicht installierbar   
(21.02.2018, https://glm.io/132905 )
TS-x77: Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar   
(24.01.2018, https://glm.io/132345 )
Festplatten: WD-My-Cloud-NAS-Geräte kommen mit Backdoor-Account   
(15.01.2018, https://glm.io/132169 )
DS218: Neues Einsteiger-NAS-System mit Btrfs   
(18.12.2017, https://glm.io/131718 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/