Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0903/66021.html    Veröffentlicht: 19.03.2009 17:55    Kurz-URL: https://glm.io/66021

Unity 2.5 - Spieleentwicklung für Mac und Windows

Auch iPhone- und Wii-Spiele lassen sich mit Unity Pro entwickeln

Die 3D-Spiele-Entwicklungsumgebung Unity unterstützt ab der Version 2.5 neben MacOS X auch Windows XP und Vista mit identischem Funktionsumfang. Außerdem wurde der Unity-Editor runderneuert und die 3D-Engine beschleunigt.

Unity 2.5 für Mac und Windows
Unity 2.5 für Mac und Windows
Der Editor von Unity 2.5 soll einfacher zu bedienen sein, die Bedienelemente lassen sich gruppieren oder auf zwei Bildschirmen verteilen und die Bedienoberfläche lässt sich über das Unity-eigene Entwicklungssystem UnityGUI komplett verändern. Auch durch mehr Infos wie etwa Vorschauen zu 3D-Modellen oder Audioclips soll die Übersichtlichkeit steigen. Außerdem lassen sich nun auch 3ds-Max-Dateien (.max) importieren.

Die für OpenGL und Direct3D (D3D) entwickelte 3D-Engine von Unity 2.5 kompiliert Shader schneller und soll Mehrkernprozessoren besser nutzen. UnityGUI soll ebenfalls effizienter arbeiten. Im Webbrowser können Unity-Projekte mit dem Web Player wiedergegeben werden - unter Windows nun stabiler als bisher. Zudem wurden Probleme mit Google Chrome und dem neuen Internet Explorer 8 (IE8) beseitigt.

Unity 2.5 für Mac und Windows
Unity 2.5 für Mac und Windows
Den vollen Funktionsumfang gibt es mit Unity Pro für 1.099 Euro. Eine eingeschränkte Unity-Version ("Unity Indie") für unabhängige Entwickler kostet 149 Euro und kann 30 Tage getestet werden. Für Unity Pro können noch Module für die Entwicklung von iPhone- und iPod-touch-Spielen gekauft werden, die allerdings ein MacOS-X-Entwicklungssystem voraussetzen. Ein weiteres Unity-Pro-Modul von Unity Technologies ermöglicht die Entwicklung von Spielen für Nintendo Wii und WiiWare.

Upgrades innerhalb einer Hauptversionsnummer - in dem Fall von 2.x auf 2.5 - sind kostenlos. Das Upgrade von Unity Indie 2.x auf Unity Pro 2.x kostet 950 Euro. Der zu Unity gehörende Asset Server wurde laut Unity Technologies noch nicht erneuert, die Lizenz für einen Client liegt hier weiterhin bei 349 Euro.  (ck)


Verwandte Artikel:
IBM: Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games   
(21.02.2018, https://glm.io/132897 )
Steam Direct: Valve will von Entwicklern 100 US-Dollar pro Spiel verlangen   
(05.06.2017, https://glm.io/128200 )
Crytek kündigt Cryengine 3 an - auch für Konsolen   
(12.03.2009, https://glm.io/65852 )
Ca3D-Engine 8.08 - Map-Editor, Sound und GUI verbessert   
(06.08.2008, https://glm.io/61563 )
Kreativ-Apps für VR-Headsets: Austoben im VR-Atelier   
(27.12.2017, https://glm.io/131807 )

Links zum Artikel:
Unity Technologies - Spieleentwicklungsumgebung Unity (.com): http://unity3d.com/unity/
Unity Technologies (.com): http://unity3d.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/