Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0903/65898.html    Veröffentlicht: 13.03.2009 16:29    Kurz-URL: https://glm.io/65898

Neue Details zum Gothic-Nachfolger Risen

Piranha Bytes veröffentlicht neue Screenshots des Gothic-Nachfolgers

Die Rollenspielreihe Gothic gehört zum Besten, was deutsche Entwickler bislang veröffentlicht haben - jedenfalls unter Nichtberücksichtigung der Bug-Problematik. Jetzt arbeitet das Entwicklerteam Piranha Bytes am inoffiziellen Nachfolger Risen.

Risen
Risen
Ein Schiffsunglück, ein Strand und ein abgeschlossenes Gebiet in Form einer Insel mit mehreren Fraktionen: Wer da als Rollenspieler nicht an Gothic denkt, hat die legendäre Reihe von Piranha Bytes möglicherweise verschlafen. Im inoffiziellen Nachfolger Risen - die Rechte an Gothic hält mittlerweile Jowood - sollen Spieler wieder als anfangs namenloser Held in einer für Genreverhältnisse herzhaft rau dargestellten Welt antreten können, um hinter allerlei Geheimnisse zu kommen und dann die Rolle eines Retters zu übernehmen. Im Fall von Risen sind es zumindest anfangs eigenartige Kreaturen, die über die Insel herfallen. Außerdem kommt es zu heftigen Erdbeben, und dann brechen auch noch uralte Tempel aus dem Boden hervor, die ebenfalls nichts Gutes verheißen.

Das Kampfsystem setzt zumindest zum Spielstart auf unkomplizierte Action, soll aber in höheren Charakterstufen an Tiefe gewinnen. Nach und nach werden dann sowohl weitere Kombos als auch Animationen freigeschaltet, die komplexe Angriffs- und Verteidigungsstrategien erlauben. Das soll auch nötig sein, denn die Gegner in Risen haben laut Piranha Bytes alle sehr unterschiedliche Stärken und Schwächen - wer eine Art von Angriffsmuster beherrscht, kann damit bei einem anderen Monstertyp trotzdem gnadenlos unter die Räder geraten.

Risen
Risen
Die Insel, auf die Spieler in dem Programm nach einem Schiffsunglück gelangen, ist von zwei verfeindeten Fraktionen beherrscht. Auf der einen die Inquisition, die mit brachialem Vorgehen ihre Machtziele durchsetzt. Und auf der anderen die Banditen, die verdeckt agieren - aber langfristig nicht weniger gefährlich sind. Wie bei Gothic sollen sich Spieler für eine der Gruppen entscheiden können.

Risen
Risen
Besonders wichtig ist den Entwicklern das Reputationssystem - also das System, das bestimmt, wie angesehen oder beliebt der Spieler ist. Risen misst seine Geltung nicht nur innerhalb der Fraktionen, sondern auch gegenüber einzelnen Personen. Das soll dafür sorgen, dass sich der Spieler tatsächlich Gedanken darüber macht, welche Antworten er in Dialogen wählt, welche Missionen er absolviert und wen er angreift oder sogar überfällt.

Risen
Risen
Die Geschichte wird, wie bei Gothic, in Kapitel gegliedert. In der zwar lebendigen, detaillierten, aber auch düsteren, schmutzigen Spielwelt soll es glaubwürdige Personen, unheimliche Monster, beschleunigte Tag- und Nachtwechsel, Wettereffekte, Klima- und Vegetationszonen und versteckte Orte geben. Orks, Elfen und Zwerge sind in Risen nicht zu finden, Risen soll eine sehr eigene Fantasie- und Mythenwelt mit Magie und Kämpfen bieten.

Risen
Risen
Neben einer PC-Fassung produziert Piranha Bytes gleichzeitig eine Xbox-360-Version. Die Versionen sollen unterschiedliche Steuerungs- und Interface-Systeme sowie plattformspezifische Unterschiede im Kampfsystem verwenden. Risen soll nach aktuellem Stand Ende 2009 auf den Markt kommen.  (ps)


Verwandte Artikel:
Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern   
(16.10.2017, https://glm.io/130640 )
Spieletest: Gothic 3 - Rollenspiel-Himmel und -Hölle   
(25.10.2006, https://glm.io/48561 )
Piranha Bytes entwickelt Risen auch für die Xbox 360   
(12.12.2008, https://glm.io/64100 )
Jowood entschuldigt sich für "Götterdämmerung"   
(28.11.2008, https://glm.io/63841 )
Prey im Test: Mit der Schaumfestiger-Kanone durchs All   
(08.05.2017, https://glm.io/127678 )

Links zum Artikel:
Deep Silver - Risen, ehemals RPB (.com): http://risen.deepsilver.com
Piranha Bytes: http://www.piranhabytes.de/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/