Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0903/65863.html    Veröffentlicht: 12.03.2009 12:26    Kurz-URL: https://glm.io/65863

EU-Verfahren: Microsoft erhält einen Monat Aufschub

Softwaregigant muss Stellungnahme bis zum 21. April 2009 abgeben

Die EU-Kommission überprüft derzeit, ob Microsoft den Internet Explorer in unerlaubter Weise mit Windows verzahnt und damit dem Wettbewerb im Browsermarkt geschadet hat. Darauf wollte der Softwarekonzern in diesem Monat antworten, hat nun aber um Aufschub gebeten.

Dem Wunsch Microsofts hat die EU-Kommission zugestimmt und eine Stellungnahme des Windows-Herstellers muss nun spätestens bis zum 21. April 2009 vorliegen, berichtet Bloomberg.

Erst kürzlich haben sich zunächst Opera und anschließend Google geäußert, denen das geplante Vorgehen von Microsoft nicht ausreicht. Zuvor hatte Microsoft angekündigt, dass sich der Internet Explorer in Windows 7 abschalten lassen wird.  (ip)


Verwandte Artikel:
Spectre und Meltdown: Browserhersteller patchen gegen Sidechannel-Angriff   
(05.01.2018, https://glm.io/131972 )
Opera-CEO: Internet Explorer abschalten reicht nicht   
(10.03.2009, https://glm.io/65804 )
Browser: Microsoft deaktiviert SHA-1-Support in Edge   
(15.05.2017, https://glm.io/127830 )
Google verlangt Browserwahl beim Windows-Start   
(11.03.2009, https://glm.io/65846 )
EU droht Microsoft erneut   
(17.01.2009, https://glm.io/64671 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/