Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0902/65495.html    Veröffentlicht: 25.02.2009 08:44    Kurz-URL: https://glm.io/65495

Microsoft baut Atom-Server

Cloud Computing Futures - neue Technik für das Cloud Computing

Einen Server bestehend aus 50 Atom-Rechnern zeigt Microsoft auf seiner jährlichen Forschungsschau Techfest. Mit Monsoon stellt Microsoft zudem eine neue Netzwerktechnik vor, die auf einfachem Netzwerkequipment aufsetzt, um mehr als 100.000 Server in einem Rechenzentrum zu verbinden.

Atom-Server von Microsoft Research
Atom-Server von Microsoft Research
Aus 50 einzelnen Atom-Mainboards hat Microsoft einen Server gebaut, der dank der verwendeten Atom-Prozessoren ohne besondere Kühlung auskommt. Lediglich je ein einfacher Lüfter sitzt auf den einzelnen Boards. Microsoft will mit dem Experiment herausfinden, wie sich Server aus den besonders sparsamen Prozessoren bauen und für typische Serveraufgaben einsetzen lassen - beispielsweise das Abarbeiten vieler Anfragen oder den Betrieb einer datenbankgestützten Webseite.

Zudem verfügen die einzelnen Systeme über typische Stromsparfunktionen von Notebooks und können in den Stand-by- oder Hibernate-Modus wechseln, um ihren Energiebedarf weiter zu reduzieren. Microsoft hat diese Funktionen um ein Kontrollsystem namens Marlowe ergänzt. Dieses entscheidet anhand der aktuellen Last, wie viele Systeme laufen müssen.

Zusammen mit Microsofts Hotmail-Team haben die Forscher den Nutzen solcher Stromsparserver im praktischen Einsatz beim E-Mail-Dienst Hotmail getestet. Experimente mit einem Prototypen des sogenannten Cooperative Expendable Micro-Slice Servers haben gezeigt, dass sich der Energieverbauch des Gesamtsystems bei gleicher Dienstqualität im Vergleich zu herkömmlichen Servern senken lässt.

Ebenfalls Teil von Cloud Computing Futures ist das Projekt Monsoon, ein Entwurf zur Vernetzung von Rechenzentren mit einfachem Netzwerkequipment. Mehr als 100.000 Server will Microsoft auf Layer-2-Ebene (Ethernet) miteinander verbinden, so dass jeder Server mit jedem mit einer Geschwindigkeit von 1 GBit/s Daten austauschen kann. Eine Layer-3-Schnittstelle (IP) steht nur am Übergang zum Internet zur Verfügung. Monsoon zeigt Wege auf, die vorhandenen Begrenzungen der Technik zu umgehen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Speichertechnik: US-Forscher bauen Suchmaschine für DNA-Speicher   
(26.01.2018, https://glm.io/132412 )
Apple A11 Bionic: KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne   
(13.10.2017, https://glm.io/130596 )
Apple A11 Bionic: iPhone-Chip nutzt eigene GPU und Deep Learning   
(12.09.2017, https://glm.io/130014 )
Künstliche Intelligenz: Microsoft-Tochter schafft 999.990 Punkte in Ms. Pac-Man   
(15.06.2017, https://glm.io/128395 )
Xerox-Alto-Entwickler: Computer-Pionier Charles Thacker gestorben   
(14.06.2017, https://glm.io/128374 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/