Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0902/65393.html    Veröffentlicht: 19.02.2009 11:37    Kurz-URL: https://glm.io/65393

Voice Pro 12 - verbesserte Spracherkennung von Linguatec

In Kooperation mit Microsoft-Sprachwissenschaftlern entstanden

Linguatec zeigt mit Voice Pro 12 eine verbesserte Version seiner Spracherkennungssoftware auf der Cebit 2009. Die Windows-Software wurde in enger Zusammenarbeit mit der Microsoft Speech Group entwickelt.

Voice Pro eignet sich laut Linguatec für Diktate, Rechnersteuerung und die Suche im Internet. Die Erkennungsgenauigkeit soll bei 99 Prozent liegen, die Sprachmodelle wurden stark erweitert und die Fehlerrate im Vergleich zur Vorgängerversion um durchschnittlich 33 Prozent gesenkt. Die Windows-Software wurde zudem auch auf Vista angepasst.

Mit der neuen Funktion SpeechCorrect kann der Anwender den Kontext für eine bestimmte Schreibweise festlegen, um die Unterscheidung von zwar gleich klingenden, aber unterschiedlich geschriebenen Wörtern (Homophonen) zu erleichtern.

Dazu kommen die SmartCommands, mit denen sich mehrere einzelne Arbeitsschritte in einem einfachen Sprechbefehl zusammenfassen lassen. Als Beispiel nennt Linguatec den Auftrag: "E-Mail schreiben an Jörg Hoppe mit Betreff Unser Meeting". Das soll auch bei Suchen auf dem Desktop, in Suchmaschinen oder in Onlinelexika wie Wikipedia helfen, schneller als mit Maus und Tastatur zum Ergebnis zu kommen.

Voice Pro 12 soll auch im Wohnzimmer punkten können und beispielsweise die Bedienung des Media-Center-PCs bei der Aufnahme erleichtern. Statt mit der Maus zu klicken könne diese per Sprachbefehl programmiert werden: "Heute um 20 Uhr die Sendung Tagesschau aufnehmen".

Voice Pro kann weiterhin auch in Verbindung mit Diktiergeräten genutzt werden, indem unterwegs aufgenommene Diktate später am Windows-PC in Text umgewandelt werden. Unterstützt werden die Datenformate WAV, MP3 und WMV.

Linguatecs Voice Pro 12 wird auf der Cebit 2009 in Halle 3 am Stand E55 gezeigt und soll ab 27. März 2009 lieferbar sein. Es wird verschiedene Ausführungen geben: Voice Pro 12 Standard (69 Euro) für den privaten und Voice Pro 12 Premium (169 Euro) für den professionellen Einsatz. Voice Pro 12 Premium Wireless (249 Euro) für mehr Bewegungsfreiheit am Arbeitsplatz sowie Voice Pro 12 Legal (369 Euro) für Juristen und Voice Pro 12 Medical (369 Euro) für Ärzte. Allen Versionen liegt ein Sennheiser-Headset bei - bei Voice Pro 12 Premium Wireless wird es über Funk angebunden.  (ck)


Verwandte Artikel:
IBMs ViaVoice 10 mit Zusatz-Wörterbüchern   
(07.01.2003, https://glm.io/23333 )
Knipsen und verstehen: Übersetzungssoftware für Handys   
(14.03.2008, https://glm.io/58402 )
Super Bowl 2018: Amazon verhindert Alexa-Fehlbedienung wohl mit Frequenztrick   
(04.02.2018, https://glm.io/132572 )
Bungie: Destiny 2 bekommt Alexa-Sprachbefehle   
(30.11.2017, https://glm.io/131431 )
Lingufino: Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern   
(02.02.2018, https://glm.io/132544 )

Links zum Artikel:
linguatec Sprachtechnologien GmbH: http://www.linguatec.de

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/