Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0902/65367.html    Veröffentlicht: 18.02.2009 15:32    Kurz-URL: https://glm.io/65367

Rinspeed iChange - das Wechselauto

Veränderbare Karosserie sorgt für bessere Aerodynamik

Das Schweizer Unternehmen Rinspeed wird auf dem Genfer Autosalon ein extravagantes Elektroauto präsentieren, das über eine adaptive Karosserie verfügt. Das Auto ändert seine Form, je nachdem ob eine oder mehrere Personen darin fahren. Als Zündschlüssel dient ein iPhone.

Rinspeed iChange
Rinspeed iChange
Dass Elektroautos keine langweiligen Autos für Stadtfahrten sein müssen, hat der US-Autohersteller Shelby Supercars kürzlich gezeigt, als er den elektrischen Superflitzer Ultimate Aero EV angekündigt hat, der das schnellste Elektroauto der Welt werden soll. Vom Tempo her nicht ganz so ambitioniert fällt die Neuentwicklung des Schweizer Automobilunternehmens Rinspeed aus. Dafür wartet der iChange mit einem extravaganten Designkonzept auf.

Denn das Elektroauto kann sich den unterschiedlichen Gegebenheiten anpassen. In der Normalausführung ist es ein Sportwagen mit einer schnittigen Karosserie und einem Glaskuppeldach, das nur Platz für den Fahrer bietet. Doch auf Knopfdruck ändert der iChange seine Form: Das Heck stellt sich auf, und hinter dem Fahrer erscheinen Sitze für zwei Passagiere. Damit ist der iChange laut Rinspeed "das erste Auto der Welt, dessen Karosserie sich dem Platzbedarf für Passagiere anpasst".

Rinspeed iChange
Rinspeed iChange
Die Idee war, die Effizienz des Autos so weit wie möglich zu optimieren. Der Energiebedarf eines Autos hängt von verschiedenen Faktoren ab: seinem Gewicht, dem Antrieb und der Aerodynamik. Bei einem normalen Auto ändert sich die Aerodynamik nicht, egal ob nur der Fahrer oder zusätzlich ein, zwei oder vier Passagiere darin sitzen. Die adaptive Karosserie des iChange ändert das: Mit nur einer Person verbraucht das Auto auf Grund der besseren Aerodynamik weniger Energie als in der aufgerichteten Form. "Wir haben ein extrem flexibles Fahrzeug auf die Räder gestellt und dabei die Themen der Variabilität und des sich laufend ändernden Energiebedarfs konsequent zu Ende gedacht", erklärt Rinspeed-Chef Frank Rinderknecht.

Rinspeed iChange
Rinspeed iChange
Das Ergebnis dieser Überlegungen ist ein 1.050 kg schweres Auto, das von einem emissionsfreien Elektromotor angetrieben wird und das mit einem extravaganten Design aufwartet. Denn die adaptive Karosserie ist nur eine Besonderheit. So hat der iChange keine Türen - der Einstieg ist das Glasdach, das hochgeklappt werden kann. Auf einen Zündschlüssel kann ein Elektroauto naturgemäß verzichten. Rinspeed hat deshalb ein ganz anderes Bediensystem ersonnen: Zum Starten muss der Fahrer sein iPhone in eine Haltung klemmen. Das Smartphone dient dabei nicht nur als Wegfahrsperre. Es ist auch gleichzeitig Bedieneinheit und Fernsteuerung für das Auto.

Der Antrieb des iChange besteht aus einem 150 kW (204 PS) starken Elektromotor, der das Auto in 4,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 220 km/h. Die Energie liefern Lithium-Ionen Akkus, die in in zwei unterschiedlichen Batteriepacks für Kurz- und Langstrecken zur Verfügung stehen. Die Ladezeit beträgt 3 Stunden; mit einer Ladung kommt das Auto 90 km weit. Neben den Akkus verfügt iChange noch über Solarzellen, die entweder im Sommer einen Ventilator zur Kühlung des Fahrgastraumes antreiben oder Ladestrom für die Akkus liefern.

Rinspeed iChange
Rinspeed iChange
Rinspeed ist ein in Zumikon bei Zürich ansässiger Autohersteller und -veredler. Seit knapp 20 Jahren präsentiert das Unternehmen jedes Jahr auf dem Genfer Autosalon Anfang März ein Konzeptauto. Darunter sind oft ausgefallene Fahrzeuge wie etwa der 2008 vorgestellte sQuba. Das auf dem Lotus Elise basierende Elektroauto kann nämlich nicht nur fahren, sondern auch - James Bond lässt grüßen - schwimmen und tauchen. Der Lotus Elise ist auch die Basis für den Tesla Roadster.

Deutlich bodenständiger ist der Mindset, ein viersitziges, elektrisch betriebenes Familienauto, das der Hersteller, das Schweizer Unternehmen Spirt Avert, kürzlich in Berlin vorgestellt hat.

 (wp)


Verwandte Artikel:
EQ Power: Daimler will den Diesel durch Plugin-Hybride retten   
(06.03.2018, https://glm.io/133153 )
Raumfahrt: Musks Tesla Roadster ist startklar   
(23.12.2017, https://glm.io/131843 )
US-Hersteller will elektrischen Superflitzer bauen   
(26.01.2009, https://glm.io/64823 )
Elektromobilität: Telekom baut 12.000 Ladestationen aus Verteilerkästen   
(04.03.2018, https://glm.io/133133 )
Williams Advanced Engineering: Leichtes Kohlefaser-Chassis für Elektroautos   
(02.03.2018, https://glm.io/133098 )

Links zum Artikel:
Rinspeed (.com): http://www.rinspeed.com/
Shelby Supercars (SSC) (.com): http://www.shelbysupercars.com
Spirt Avert (.com): http://www.spirtavert.com/
Tesla Motors (.com): http://www.teslamotors.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/