Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0902/65161.html    Veröffentlicht: 10.02.2009 12:11    Kurz-URL: https://glm.io/65161

Latitude XT2 - Dells zweiter Tablet-PC mit Multitouch

Tablet-PC jetzt mit Centrino 2

Dell stellt mit dem Latitude XT2 die zweite Version eines Multitouch-Notebooks mit herumklappbarem Display vor. Das neue Notebook lässt sich in einen Tablet-PC verwandeln, arbeitet schneller und bietet neue Anschlüsse.

Latitude XT2
Latitude XT2
In das Convertible Latitude XT2 baut Dell Ultra-Low-Voltage-Prozessoren der Centrino-2-Generation ein. Zur Wahl stehen ein Core 2 Duo SU9300 (1,2 GHz) und ein SU9400 (1,4 GHz). Derzeit gibt es im Onlineshop preislich keinen Unterschied zwischen den beiden Prozessoren. Wie schon beim Vorgängermodell XT gibt es zwei verschiedene Displays - ein akkuschonendes, mit LED beleuchtetes LC-Display, und ein sogenanntes Day Light Viewing Display, das mit herkömmlicher CCFL-Hintergrundbeleuchtung ausgestattet ist und vor allem für Außeneinsätze ausreichend hell sein soll.

Wie beim Vorgänger lässt sich auch beim XT2 das 12,1-Zoll-Display (1.280 x 800 Pixel) herumklappen, so dass sich das Notebook in einen Tablet-PC verwandelt. Das Display, das mit der Duosense-Technik von N-trig arbeitet, reagiert auf Stift- und Fingereingaben. Die Bedienung mit mehreren Fingern (Multitouch) ist ebenfalls möglich. So kann etwa mit zwei Fingern gescrollt werden. Für die einfache Bedienung stehen im Tablet-PC-Modus zusätzliche Tasten an der Seite zur Verfügung. Dazu gehören ein drückbares Scrollrad und eine Entertaste.

Latitude XT2
Latitude XT2
Im Inneren des Notebooks arbeitet jetzt ein Chipsatz von Intel. Der Vorgänger nutzte noch einen ATI-Chipsatz samt Grafikkern. Um die Grafik kümmert sich beim XT2 Intels integrierter Grafikchip GMA 4500MHD. Außerdem nutzt das XT2 jetzt eine SATA-Festplatte (80 GByte, 1,8 Zoll, 5.400 U/min).

Äußerlich hat sich am Latitude XT2 gegenüber dem Vorgänger nicht viel geändert. Am auffälligsten sind eine Ausbuchtung für eine Mobilfunkantenne am oberen Rand und ein fehlender Knopf an der Frontseite des Displays. Bei genauerem Hinsehen ist auch die Optik in einigen Details verändert worden. Es gehört im Übrigen weiterhin zur Latitude-D-Familie, die erst im Spätsommer 2008 durch die Latitude-E-Familie abgelöst wurde. Von Letzterer übernimmt das XT2 einen kombinierten eSATA- und USB-Anschluss, von der D-Familie einen proprietären USB-Anschluss mit zusätzlichem Stromanschluss.

Latitude XT2
Latitude XT2
Als Anschlüsse bietet das XT2 außerdem vierpoliges Firewire, VGA, drei USB-Anschlüsse, SD-Card-Leser und ExpressCard/54. Anschlüsse für Kopfhörer und Audio sind ebenfalls am Gerät. Ein digitaler Bildschirmausgang befindet sich ebenso wie ein optisches Laufwerk nur am optionalen Dock.

Das Latitude XT2 kostet etwa 1.725 Euro in der Grundausstattung inklusive drei Jahren Garantie mit Vorortservice. Derzeit wirkt die Grundausstattung im Onlineshop noch unvollständig. Laut Shop wird das Gerät ohne WLAN und mit einem sehr kleinen, aber dafür leichten Akku (28 Wh) ausgeliefert. WLAN gibt es ab 7 Euro (günstigstes Dell-Modul mit 802.11b/g). Auch die teureren Intel-WLAN-Module stehen zur Verfügung: Das 5100er-Modul (802.11a/b/g/n, 300 MBit/s) kostet 17 Euro und das 5300er-Modul (450 MBit/s) 65 Euro. Einen stärkeren Akku (42 Wh) gibt es für 26 Euro. Optional kann unter das Notebook auch ein Batteryslice (45 Wh) angedockt werden, der etwa 260 Euro kostet. Mit Haupt- und Slice-Akku soll das XT2 rund 11 Stunden im Betrieb bleiben können.

Latitude XT2 und Mediabase
Latitude XT2 und Mediabase
Weitere Optionen umfassen eine 64-GByte-SSD (SATA, 1,8 Zoll) für 700 Euro, mehr Arbeitsspeicher (3 GByte kosten 83 Euro, 5 GByte schlagen mit fast 600 Euro zu Buche) sowie eine andockbare Mediabase, die als mobile Dockingstation genutzt werden kann (etwa 300 Euro). Die Mediabase ist vergleichbar mit den mobilen Dockingstations des HP Elitebook 2730p und des Lenovo X200 Tablet und ist von der Dicke etwa zwischen den beiden anzusiedeln. Diese beiden Tablet-PCs sind die direkten Konkurrenten des Latitude XT2. Andere Optionen wie ein HSUPA-Modem oder eine 128-GByte-SSD werden im Shop derzeit noch nicht angeboten.

Als Betriebssystem steht Windows Vista (x86) zur Verfügung. Auch eine Downgradeoption auf die Windows XP Tablet PC Edition ist möglich. Ein Angebot für eine 64-Bit-Version von Vista fehlt.  (ase)


Verwandte Artikel:
Dell veröffentlicht Multitouchtreiber fürs Latitude XT   
(17.07.2008, https://glm.io/61051 )
Multitouch-SDK von N-Trig    
(05.08.2008, https://glm.io/61531 )
Modbook Pro - Vom 15-Zoll-Macbook Pro zum Tablet-PC   
(09.01.2009, https://glm.io/64524 )
Finanzspritze für Multitouch-Spezialisten   
(14.01.2009, https://glm.io/64611 )
Fujitsu Stylistic ST6012: Tablet-PC für unterwegs   
(17.12.2008, https://glm.io/64177 )

Links zum Artikel:
Dell: http://www.dell.de
N-Trig (.com): http://www.n-trig.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/