Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0902/65153.html    Veröffentlicht: 10.02.2009 10:16    Kurz-URL: https://glm.io/65153

1&1 startet Initiative gegen Bot-Netze

Provider warnt Internetnutzer mit infizierten PC-Systemen

1&1 startet eine Initiative gegen Bot-Netze. Anhand eigener Beobachtungen, Informationen von Behörden sowie Hinweisen Dritter ermittelt 1&1 PCs, die mit Viren oder Trojanern infiziert sind, und informiert die betroffenen Nutzer.

Vor einigen Monaten hat die Abuse-Abteilung von 1&1 begonnen, gezielt verschiedene Quellen nach Hinweisen auf infizierte PCs auszuwerten. Dazu nutzt der Provider eigene sogenannte "Honeypot"-Systeme, die gezielt versuchen, entsprechend verseuchte PCs zu identifizieren. Darüber hinaus erhält 1&1 jeden Monat mehrere tausend Hinweise von Behörden wie dem BKA, Landeskriminalämtern oder dem Referat CERT-Bund im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Diese Informationen werden geprüft und betroffene 1&1-Kunden anschließend mit einem entsprechenden Hinweis angeschrieben.

"Wir haben in einem ersten Testlauf gezielt einzelne Kunden zunächst per E-Mail informiert und waren von der Resonanz positiv überrascht", erläutert 1&1-Chef Robert Hoffmann. Mehr als 90 Prozent der betroffenen Nutzer hätten die Bedrohung nach dem Hinweis beseitigt. Mit den übrigen Anwendern will sich 1&1 noch einmal gesondert in Verbindung setzen.

Nach den positiven Erfahrungen will 1&1 nun alle infizierten Nutzer gezielt informieren.

Dabei profitiert auch 1&1 davon, wenn die eigenen Kunden ihre Systeme absichern, denn das entlastet die rund 40 Mitarbeiter der Abuse-Abteilung, die monatlich rund 2,5 Millionen E-Mails mit Hinweisen zu möglichen Missbrauchsfällen erhalten.  (ji)


Verwandte Artikel:
Smominru: Riesiges Botnetz missbraucht Windows-Server für Kryptomining   
(05.02.2018, https://glm.io/132595 )
Akamai: Github übersteht bislang stärksten DDoS-Angriff   
(02.03.2018, https://glm.io/133105 )
Sicherheitsprobleme beim Hamburger Abendblatt und 1&1 (U)   
(02.02.2009, https://glm.io/65000 )
Pyeongchang: Olympic Destroyer ist eine lernende Malware   
(14.02.2018, https://glm.io/132772 )
Smartphones: Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen   
(28.07.2017, https://glm.io/129169 )

Links zum Artikel:
1&1: http://www.1und1.de

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/