Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0901/64860.html    Veröffentlicht: 27.01.2009 15:13    Kurz-URL: https://glm.io/64860

SCO hebt Preise an

Produkte werden doppelt so teuer

SCO hat einige seiner Preise verdoppelt. Für weitere Produkte wurde eine Preiserhöhung zu einem späteren Zeitpunkt in Aussicht gestellt. Offiziell soll dieser Schritt den langfristigen Support der Unix-Produkte sichern.

Die Preise für OpenServer 6 und UnixWare 7.1.4 sollen laut SCO unverändert bleiben. Die Preise für OpenServer 5.0.6 und älter sowie UnixWare 7.1.3 und älter hingegen hat SCO mit sofortiger Wirkung verdoppelt. Am 6. März 2009 sollen außerdem Updates auf aktuelle Versionen um 20 Prozent teurer werden.

Offiziell heißt es, dieser Schritt sei nötig, um die älteren Produkte auch weiter unterstützen zu können. Doch erst vor kurzem hatte das Unternehmen angekündigt, seine Unix-Sparte verkaufen zu wollen. Dieses Vorhaben ist Teil eines Reorganisationsplans, den SCO vorlegen musste. Das Unternehmen befindet sich im Gläubigerschutz nach Chapter 11. Die Produktlinie soll unter anderem verkauft werden, um die laufenden Verfahren zu finanzieren. In diesen geht es um das Copyright an Unix und um angeblich von Unix nach Linux kopierten Quelltext.

Laut SCO ist der gegen Novell verlorene Prozess dafür verantwortlich, dass das Unternehmen Gläubigerschutz nach Chapter 11 beantragen musste.  (js)


Verwandte Artikel:
SCO will seine Unix-Sparte verkaufen   
(13.01.2009, https://glm.io/64574 )
SCO bekommt Angebot für sein Unix-Geschäft   
(25.10.2007, https://glm.io/55632 )
SCO will in Berufung gehen   
(26.11.2008, https://glm.io/63794 )
Schwarm: US-Militär lässt hundert Drohnen schwärmen   
(11.01.2017, https://glm.io/125527 )
SCO verliert Prozess um Unix-Rechte   
(25.11.2008, https://glm.io/63749 )

Links zum Artikel:
SCO Group (.com): http://www.sco.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/