Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0901/64759.html    Veröffentlicht: 22.01.2009 12:21    Kurz-URL: https://glm.io/64759

Der absurde Streit zwischen PS3- und Xbox-360-Machern

Debatte über den Konsolenmarkt eskaliert zwischen Sony und Microsoft

Machen Videospiele aggressiv? Eine kleine Bevölkerungsgruppe offenbar sehr wohl - das Management von Sony Computer Entertainment (SCE) und das der Microsoft Games Division. Die Macher von Playstation 3 und Xbox 360 fallen zunehmend reizbar übereinander her.

Wer hat Folgendes gesagt? "Das ist nicht im Bezug auf Zahlen gemeint, oder wer die größte installierte Basis hat, oder wer die meisten Einheiten in einer bestimmten Woche oder Monat verkauft. Aber ich mag den Gedanken, dass wir weiterhin der offizielle Marktführer in dieser Branche sind".

Ein Tipp: nicht der Boss von Nintendo. Auch wenn dessen Unternehmen nach unabhängigen Zahlen fast im Alleingang das amerikanische Spiele-Weihnachtsgeschäft vor der Rezessionsfalle gerettet hat. Auch wenn Nintendo in Europa und Japan die Nase mit der Wii vorn hat.

Kazuo Hirai, Chef von SCE
Kazuo Hirai, Chef von SCE
Die Aussage stammt von Kazuo Hirai, dem Chef des Playstation-3-Herstellers Sony Computer Entertainment (SCE). Sie markiert einen weiteren Höhepunkt im zunehmend absurden Streit, den sich die Manager von Sony und der Microsoft Games Division derzeit in Interviews mit amerikanischen Fachmagazinen, Webseiten und mit Hilfe von Pressemitteilungen liefern.

Normalerweise läuft das PR-Spiel so, dass sich Nintendo, SCE und Microsoft bei passender Gelegenheit - Messe, Jahresende, Sommeranfang - aktuelle Zahlen von Marktforschern vorknöpfen und die Statistiken so lange durchforsten, bis sie einen vermeintlich klaren Vorsprung für ihr Produkt entdecken. Das wird dann mit viel Tamtam verkündet, die internationale Presse berichtet entweder brav oder lästernd - und alle sind zufrieden.

Derzeit ändert sich der Tonfall aber. Kein Wunder, der Druck insbesondere auf SCE und Microsoft nimmt zu. Zwar haben beide Unternehmen Konsolen im Angebot, die sich gut verkaufen, aber keine Konsole erreicht annähernd eine Marktbedeutung, wie sie Nintendo mit der familienkompatiblen Wii hat. Der Kampf um die Silbermedaille ist offener denn je: In Japan liegt die Playstation 3 laut VGChartz mit einem Vorsprung von rund 1,9 Millionen verkauften Geräten klar vor der Xbox 360. In den USA hat die Microsoft-Konsole je nach Studie einen Vorsprung von sieben bis neun Millionen Einheiten. Und in Europa, dem dritten wichtigen Markt, herrscht zwischen beiden ein Patt.

Beide Unternehmen liefern sich daher einen verbalen Schlagabtausch, auch auf die Gefahr hin, die Bodenhaftung zu verlieren. Etwa wenn Sony-Boss Hirai im Interview mit dem offiziellen amerikanischen Playstation-Magazin die komplizierte Technik seines Produkts lobt: "Wir bieten keine einfach zu programmierende Konsole, wie sie Entwickler gerne hätten, weil 'einfach zu programmieren' bedeutet, dass jeder gleich alles aus der Hardware herausholt". Entwickler schütteln über solche Aussagen den Kopf, denn hoher Programmieraufwand bedeutet hohe Kosten, und die kann sich in wirtschaftlich harten Zeiten niemand leisten.

Microsoft agiert auch nicht zimperlich. Ohne belastbare Zahlen zu nennen, feiert das Unternehmen sich in Pressemitteilungen als unangefochtener Marktführer. Auf Basis von 'Schätzungen' wird da verkündet, die Verkaufszahlen im Weihnachtsgeschäft seien fast doppelt so hoch gewesen wie im Vorjahr. Oder man sei "stärker und schneller als unsere Wettbewerber gewachsen". In einigen Märkten mag das im Vergleich zur PS3 nachvollziehbar sein. Aber "unsere Wettbewerber" ist Plural, und zumindest gegenüber Nintendo bleibt Microsoft jeden Beleg schuldig. Die Worte "Nintendo" oder "Wii" tauchen in der Mitteilung nicht auf.

SCE verschickt Tabellen an die US-Presse, die beweisen sollen, dass die PS3 die mit Abstand günstigste Konsole ist - ohne sich darum zu kümmern, dass das an den Kaufgewohnheiten der Kunden vorbeigeht. Die freuen sich offensichtlich über günstige Einstiegspakete, die sie nur bei Bedarf aufrüsten müssen.

Aaron Greenberg, Microsoft Games Division
Aaron Greenberg, Microsoft Games Division
Microsoft wiederum lässt seinen internationalen Produktmanager Aaron Greenberg im Magazin Edge fröhlich spekulieren, er sei "absolut" sicher, dass die Konkurrenz demnächst den Gerätepreis senkt. Das hat für ihn den angenehmen Nebeneffekt, dass potenzielle Käufer der PS3 ihre Kaufentscheidung möglicherweise verschieben, und irgendwann vielleicht genervt zur Xbox 360 greifen.

Dem Spieler bringt das herzlich wenig. Er richtet sich mit seinem Konsumverhalten erfahrungsgemäß nicht nach dem, was sich die PR-Abteilungen der Konzerne ausdenken - sondern danach, wo es mehr Spielspaß gibt. Da fällt es auf, dass die Manager über ihre Spiele derzeit so gut wie keine Worte verlieren.  (ps)


Verwandte Artikel:
Deutscher Computerspielpreis 2018: Beste deutsche Games nominiert   
(06.03.2018, https://glm.io/133168 )
Marktforscher verringert Wachstumsprognose für Handymarkt   
(17.10.2008, https://glm.io/63010 )
Firmwareupdate 2.60 für Playstation 3 mit neuer Fotogalerie   
(21.01.2009, https://glm.io/64729 )
Home schafft 1 Million US-Dollar Umsatz im ersten Monat   
(09.01.2009, https://glm.io/64520 )
Playstation Network: Sony schaltet Server von Gran Turismo 6 ab   
(29.12.2017, https://glm.io/131903 )

Links zum Artikel:
Edge Online - 360 Life-to-Date Sales Hit 28m (.com): http://www.edge-online.com/news/ms-360-life-date-sales-hit-28m
Microsoft (.com): http://www.microsoft.com
Sony Computer Entertainment Japan (.co.jp): http://www.scei.co.jp

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/