Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0901/64691.html    Veröffentlicht: 19.01.2009 17:07    Kurz-URL: https://glm.io/64691

T-Mobile bringt Google-Handy G1 im Februar

HSDPA-Mobiltelefon mit QWERTZ-Tastatur, Touchscreen und WLAN

In Deutschland bringt T-Mobile exklusiv das Google-Handy G1 im Februar 2009 auf den Markt. Das Android-Smartphone zeichnet sich durch enge Anbindung an die Dienste von Google aus und ist mit einem Touchscreen sowie einer QWERTZ-Tastatur versehen.

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Im G1 befindet sich ein 3,2 Zoll großer TFT-Touchscreen mit Multitouch-Unterstützung, auf dem bei einer Auflösung von 320 x 480 Pixeln bis zu 65.536 Farben dargestellt werden. Mittels Sensor wird das Displaylicht automatisch an das Umgebungslicht angepasst und ein Lagesensor sorgt dafür, dass das Display automatisch im Hoch- oder Querformat erscheint, je nachdem, wie das Gerät gehalten wird. Bedient wird das Mobiltelefon mit den Fingern über den Touchscreen oder den Trackball unterhalb des Bildschirms.

Wird das Display zur Seite geschoben, steht eine QWERTZ-Tastatur zur Verfügung, um darüber bequem auch längere E-Mails oder Notizen zu schreiben. Über eine spezielle Taste kann eine Suche in Applikationen oder im Internet angestoßen werden, wobei für die Internetsuche standardmäßig Google genutzt wird.

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Der integrierte GPS-Empfänger mit A-GPS-Unterstützung erlaubt eine Ortung der aktuellen Position, eine vollwertige Navigationssoftware liegt dem Gerät allerdings nicht bei. Für einfache Navigationsfunktionen gibt es Google Maps mit aktivierter Straßenansicht. Dadurch kann das Mobiltelefon als Kompass benutzt werden, denn je nachdem, in welche Himmelsrichtung der G1-Besitzer sein Gerät hält, wird die Straßenansicht passend ausgerichtet.

Das 117,7 x 55,7 x 17,1 mm große Mobiltelefon verfügt über eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus und besitzt einen Mediaplayer. Damit lassen sich die Musikformate MP3, WMA, AAC sowie AAC+ und das Videoformat WMV abspielen. Einen Kopfhöreranschluss gibt es am Gerät nicht und das Bluetooth-Profil A2DP wird laut Datenblatt auch nicht unterstützt. Musik kann über das mitgelieferte Stereo-Headset oder spezielles Zubehör angehört werden.

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Für Daten steht ein interner Speicher von 192 MByte zur Verfügung. Weitere Daten können auf Micro-SD-Karten abgelegt werden, die bis zu 8 GByte groß sein dürfen. Eine Speicherkarte mit einer Kapazität von 2 GByte liegt dem Gerät bei. Der integrierte Qualcomm-Prozessor arbeitet mit einer Taktfrequenz von 528 MHz und verspricht ein zügiges Arbeiten auf dem Gerät.

Das UMTS-Mobiltelefon funkt außerdem in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt neben GPRS und EDGE auch HSDPA mit einer Datenrate von bis zu 7,2 MBit. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN nach 802.11b/g und Bluetooth 2.0 integriert. Der integrierte Browser basiert auf WebKit und zeigt Webseiten wahlweise komplett in verkleinerter Darstellung oder in einem Ausschnitt an, um eine Webseite auf dem kleinen Display gut lesen zu können.

Das Open-Source-Betriebssystem Android wird stark von Google vorangetrieben, was der Diensteanbieter nutzt, um möglichst viele Google-Dienste mit dem Smartphone zu verzahnen. Daher liegen dem Gerät Programme für den Zugriff auf Youtube, Google Mail, Google Maps sowie den Instant-Messaging-Dienst Google Talk bei. Normalerweise untersagt T-Mobile in Deutschland bei allen Datentarifen eine Nutzung von Instant Messaging, im Fall des G1 wird es gewährt und beworben. Andere Instant-Messaging-Netze werden von Haus aus nicht unterstützt. Die Einbindung anderer E-Mail-Anbieter ist über POP3 und IMAP möglich, eine Unterstützung für Microsofts Exchange gibt es nicht.

T-Mobile G1
T-Mobile G1
Über Android Market stehen vorerst nur kostenlose Applikationen zur Verfügung, eine Bezahlfunktion soll später folgen, so dass darüber dann auch kostenpflichtige Programme angeboten werden können. Während das G1-Modell in den USA eine Anbindung an Amazons MP3-Onlineshop bietet, fehlt dem deutschen Modell etwas Vergleichbares.

Das 158 Gramm wiegende G1 schafft mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 6,5 Stunden im GSM-Betrieb. Im UMTS-Modus verringert sich die Sprechdauer auf knapp 6 Stunden. Bis zu 16 Tage soll der Akku im Bereitschaftsmodus durchhalten. Dabei werden erfahrungsgemäß weder WLAN noch der GPS-Empfänger aktiviert, so dass der Einsatz dieser Techniken die Akkulaufzeit weiter nach unten drückt.

T-Mobile bringt das Android-Smartphone G1 am 2. Februar 2009 auf den deutschen Markt. Es wird ohne SIM-Lock mit den vier neuen Tarifen CombiFlat XS, S, M und L angeboten, ohne Zweijahresvertrag kostet das Mobiltelefon 449,95 Euro. Im Tarif XS mit einem Datenvolumen von 200 MByte kostet das Mobiltelefon 59,95 Euro. Jedes weitere MByte in diesem Tarif kostet 49 Cent und die Telefonminute wird mit 29 Cent berechnet. Die monatlichen Kosten betragen 24,95 Euro.

T-Mobile G1
T-Mobile G1
44,95 Euro monatlich kostet der Tarif S, in dem eine gedrosselte Datenflatrate und eine Telefonflatrate wahlweise ins deutsche Festnetz oder zu allen T-Mobile-Rufnummern enthalten ist. Zudem gibt es eine SMS-Flatrate zu T-Mobile-Kunden. Die Datenrate wird auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt, sobald mehr als 300 MByte an Daten pro Monat heruntergeladen wurden, was bei regelmäßiger Nutzung des Geräts wohl schnell überschritten ist. In diesem und in den beiden folgenden Tarifen sinkt der Gerätepreis auf 1 Euro.

Auch die beiden Tarife M und L verfügen über eine gedrosselte Datenflatrate, die ab einem monatlichen Volumen von 1 GByte in der Geschwindigkeit reduziert wird. Im Tarif M gibt es für 59,95 Euro im Monat eine Telefonflatrate ins deutsche Festnetz sowie zu allen T-Mobile-Kunden, eine MMS-Flatrate und eine SMS-Flatrate ins T-Mobile-Netz. Eine Flatrate in alle deutschen Netze sowie 3.000 kostenlose SMS und 100 Gratis-MMS deckt der Tarif L ab, der monatlich mit 119,95 Euro zu Buche schlägt.

In den Tarifen S, M und L ist außerdem eine WLAN-Flatrate enthalten, mit der alle T-Mobile-Hotspots gratis verwendet werden können. Generell kostet der SMS-Versand 19 Cent pro Nachricht.  (ip)


Verwandte Artikel:
Debian für das Google-Handy   
(16.01.2009, https://glm.io/64652 )
Warnung: Nicht mit dem Google-Handy verreisen   
(06.01.2009, https://glm.io/64420 )
Neue Google-Handys im Anflug   
(22.12.2008, https://glm.io/64262 )
T-Mobile G1 - Google-Handy kommt nach Deutschland   
(12.12.2008, https://glm.io/64098 )
Google-Handy hat einen schweren Fehler   
(10.11.2008, https://glm.io/63450 )

Links zum Artikel:
T-Mobile: http://www.t-mobile.de
T-Mobile - G1: http://www.t-mobile.de/g1

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/