Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0901/64380.html    Veröffentlicht: 05.01.2009 13:19    Kurz-URL: https://glm.io/64380

Telefonieren wurde 2008 günstiger

Preise fielen gegenüber 2007 laut Statistischem Bundesamt um mehr als 3 Prozent

Telefonieren und Surfen sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes auch im Jahr 2008 wieder günstiger geworden. Privatnutzer zahlten im vergangenen Jahr im Schnitt 3,3 Prozent weniger für Telekommunikationsdienstleistungen als im Jahr 2007.

Am stärksten fielen die Preise für Festnetztelefonie und Internetnutzung. Hier lag der Preisindex um 3,4 Prozent unter dem des Jahres 2007. Grund ist nach Angaben des Wiesbadener Bundesamtes für Statistik der Wettbewerb bei den Komplettangeboten aus Telefon- und DSL-Anschlüssen mit jeweiligen Flatrates. Im Jahr 2007 waren die Preise in diesem Sektor lediglich um 0,1 Prozent gesunken. Mobiltelefonieren wurde für Privatnutzer 2008 um 2,3 Prozent günstiger.

Insgesamt fielen die Preise im Bereich Telekommunikation gegenüber 2007 um 3,3 Prozent. Im Jahr 2007 lag der Preisrückgang gegenüber dem Vorjahr nur bei 0,3 Prozent, was laut Statistischem Bundesamt mit der Umsatzsteuererhöhung zum 1. Januar 2007 zusammenhing.  (wp)


Verwandte Artikel:
Telekommunikationsbranche: Angst vor Preiserhöhungen geht um   
(27.07.2001, https://glm.io/15065 )
Internet-Nutzung wird weiterhin günstiger   
(02.11.2007, https://glm.io/55784 )

Links zum Artikel:
Statistisches Bundesamt: http://www.destatis.de/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/