Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0812/64255.html    Veröffentlicht: 22.12.2008 08:28    Kurz-URL: https://glm.io/64255

Gravis sagt Karstadt Servus

Kooperation mit Kaufhauskette gescheitert

Die Kooperation zwischen dem Apple-Händler Gravis und der Kaufhauskette Karstadt ist am Ende. Die mit Pilotprojekten gestartete Idee sollte ursprünglich auf rund 90 Filialen ausgebaut werden. Das Konzept sah die Vermietung von Flächen an Gravis vor. Doch daraus wird nichts.

Die gescheiterte Kooperation kostet Gravis zwischen 500.000 und 700.000 Euro, berichtet das Handelsblatt. Laut einem Bericht der Wirtschaftswoche werden die beiden Pilotprojekte in Lübeck und Düsseldorf zum 1. Februar 2009 eingestellt.

Gravis wollte schon recht schnell aus der Kooperation aussteigen, so das Handelsblatt. Karstadt habe aber eine Verlängerung gewünscht. In Zukunft will Gravis wieder alleine und mit neuen Filialen wachsen. Gravis besitzt derzeit 30 Niederlassungen und will mittelfristig 20 neue Filialen eröffnen.

Karstadt verkauft weiterhin auf eigene Rechnung Apple-Produkte. Gravis-Chef Archibald Horlitz hofft, das Jahr trotz des kostenträchtigen Karstadt-Abenteuers dennoch mit einem Gewinn abzuschließen.  (ad)


Verwandte Artikel:
Karstadt und Gravis dürfen Apples iPhone verkaufen   
(23.07.2007, https://glm.io/53660 )
Gravis: Windows-Nutzer wechseln zu Apple   
(11.12.2008, https://glm.io/64087 )
Karstadt setzt auf RFID-Chips   
(11.09.2007, https://glm.io/54673 )
Gravis geht vorerst nicht an die Börse   
(13.07.2008, https://glm.io/61021 )
Test: Das iPhone 3G ist noch nicht perfekt   
(11.07.2008, https://glm.io/60984 )

Links zum Artikel:
Arcandor: http://www.arcandor.de
Gravis AG: http://www.gravis.de
Karstadt Warenhaus AG: http://www.karstadt.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/