Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0812/64254.html    Veröffentlicht: 21.12.2008 15:21    Kurz-URL: https://glm.io/64254

Qimonda vorerst gerettet

Kreditpaket in Höhe von 325 Millionen Euro geschnürt

Der Speicherchiphersteller Qimonda ist vorerst gerettet. Der Freistaat Sachsen, Infineon und ein portugiesisches Kreditinstitut stellen Qimonda insgesamt 325 Millionen Euro zur Verfügung.

Die Finanzierung von Qimonda ist vorerst gesichert. Der Freistaat Sachsen stellt einen Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro zur Verfügung, ein portugiesisches Kreditinstitut steuert ein Darlehen in Höhe von 100 Millionen Euro bei und Infineon gewährt seiner Tochter 75 Millionen Euro Kredit. Aktuell hält Infineon einen Anteil von 77,5 Prozent an Qimonda.

Zusätzlich zu dem heute vorgestellten Paket erwartet Qimonda die Bewilligung einer Bürgschaft des Bundes und des Freistaates Sachsen in Höhe von 280 Millionen Euro. Aus diesen Kreditfinanzierungen befindet sich ein erster Teilbetrag von 150 Millionen Euro in einem fortgeschrittenen Verhandlungsstadium.

Mit dem Finanzierungspaket soll Qimonda die Chance erhalten, das Unternehmen zu stabilisieren und die 46-nm-Buried-Wordline-Technologie in die Volumenproduktion zu führen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Infineon: Acht Jahre nach Qimonda-Pleite erhalten Gläubiger Geld   
(07.07.2017, https://glm.io/128802 )
Qimonda: Keine Einigung über Finanzierung   
(16.12.2008, https://glm.io/64165 )
Hilfe für Qimonda aus dem Ausland erhofft   
(21.12.2008, https://glm.io/64251 )
Qimonda: Rettende Finanzspritze von Infineon erwartet   
(15.12.2008, https://glm.io/64120 )
Qimonda kündigt mögliche Insolvenz an   
(01.12.2008, https://glm.io/63859 )

Links zum Artikel:
Infineon Technologies (.com): http://www.infineon.com
Qimonda (.com): http://www.qimonda.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/