Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0812/64057.html    Veröffentlicht: 10.12.2008 16:52    Kurz-URL: https://glm.io/64057

LG plant Handy mit UMTS-Nachfolger

Erstes LTE-Modem von LG für Mobiltelefone vorgestellt

LG bei hat bei der Entwicklung eines Mobiltelefons mit LTE-Technik einen entscheidenden Schritt gemacht: Ein LTE-Modemchip für Mobiltelefone wurde vorgestellt. Der UMTS-Nachfolger LTE erreicht deutlich höhere Datenraten als sie derzeit mit UMTS oder auch HSDPA möglich sind.

LTE-Modemchip
LTE-Modemchip
Mit dem von LG entwickelten LTE-Modemchip sollen Datenraten von bis zu 100 MBit/s im Downstream sowie 50 MBit/s im Upstream möglich sein. Damit werden Mobiltelefone mit LTE-Technik möglich, weil die entscheidende Komponente bereits fertig ist. Vorgestellt wurde der neue Modemchip während des Mobile Communication Technology Research Lab, bei dem der Chip die theoretisch mögliche Bandbreite noch nicht erreichte.

Momentan schafft der LTE-Chip im Downstream eine Datenrate von 60 MBit/s und 20 MBit/s im Upload. Die maximal mögliche Downloadrate aktueller HSDPA-Mobiltelefone liegt bei 7,6 MBit/s, so dass eine hohe Geschwindigkeitssteigerung durch LTE zu erwarten ist. Gezeigt wurde der LTE-Modemchip auf einem Testgerät mit Windows Mobile, das über das Netz übertragene Videos abspielte.

LTE-Modemchip
LTE-Modemchip
Nach den Beobachtungen von LG nimmt der mobile Datenverkehr stetig zu, so dass hohe Datenraten wichtig sind. Auf Mobiltelefonen schauen die Nutzer zunehmend Filme, hören Onlinemusik oder Surfen im Internet. Mit Hilfe von LTE kann das deutlich beschleunigt werden. Der Download eines 700 MByte großen Videos dauert weniger als eine Minute, sofern die maximale Geschwindigkeit von 100 MBit/s geboten wird.

Der 13 x 13 mm kleine LTE-Modemchip ist das Resultat dreijähriger Arbeit von rund 250 Entwicklern bei LG. Der kleine Chip nimmt nur wenig Platz ein, so dass auch künftige LTE-Mobiltelefone so klein und dünn sein können, wie es der Kunde derzeit gewohnt ist. Auch eine Modemkarte für das Notebook oder den PC will LG entwickeln.

Da LTE als 3GPP Standard rückwärtskompatibel zu WCDMA/HSPA und GSM ist, können Netzbetreiber rund 85 Prozent ihrer Netzkapazitäten weiter verwenden. Eine Aufrüstung ist somit preiswerter, als wenn das komplette Mobilfunknetz neu aufgebaut werden muss. Viele Netzbetreiber haben in Aussicht gestellt, ihre Netze LTE-fähig zu machen.

Für LG ist die Fertigstellung des LTE-Modems der Startschuss für einen Markt von LTE-Mobiltelefonen. "Nachdem LG ein LTE-Modemchip entwickelt und getestet hat, ist ein serienfertiges LTE-Mobiltelefon am Horizont sichtbar", meinte Dr. Woo Hyun Paik, der technische Leiter bei LG Electronics. Erste Handys mit LTE-Unterstützung werden von LG jedoch erst im Jahr 2010 erwartet.  (ip)


Verwandte Artikel:
LTE im Auto: Datenraten von bis zu 50 MBit/s   
(02.04.2008, https://glm.io/58742 )
Handydatenfunk mit Datenübertragungsrate von 150 MBit/s   
(13.06.2008, https://glm.io/60370 )
Nokia: Telefónica baut 5G-Testnetz in Berlin auf   
(31.01.2018, https://glm.io/132508 )
LAA: Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE   
(24.02.2018, https://glm.io/132964 )
Opensignal: Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein   
(21.02.2018, https://glm.io/132906 )

Links zum Artikel:
LG Electronics (.com): http://www.lge.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/