Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0812/64031.html    Veröffentlicht: 09.12.2008 17:06    Kurz-URL: https://glm.io/64031

Toolani: Telefonate ins Ausland zum Festnetzpreis

In Betaphase kosten Auslandstelefonate zu Festnetzanschlüssen keinen Aufschlag

Das österreichische Unternehmen Toolani startet in Deutschland seinen Dienst für kostengünstige Anrufe ins Ausland. In der derzeit laufenden Betaphase kosten Anrufe in ausländische Festnetze nur so viel wie ins inländische Festnetz. Anrufe auf ausländische Handynummern sind teurer.

In Österreich ist Toolani mit dem Produkt HandyKick bereits tätig, nun betritt das Unternehmen den deutschen Markt. Der Nutzer soll den Dienst besonders einfach verwenden können. Dazu muss sich der Kunde kostenlos bei Toolani anmelden und die eigene Rufnummer sowie E-Mail-Adresse hinterlegen. Im Toolani-Profil bestimmt der Anwender die Telefonnnummern, die er im Ausland anrufen will. Jeder dieser Nummern wird eine unbenutzte Rufnummer im deutschen Festnetz zugewiesen, die künftig statt der Auslandstelefonnummer gewählt wird.

Den Anruf in das ausländische Netz wickelt Toolani im Hintergrund ab, so dass der Nutzer davon nichts bemerkt, lautet das Versprechen. Dabei setzt der Anbieter entweder auf eine VoIP-Verbindung oder eine herkömmliche Kabelverbindung, wenn die VoIP-Verbindung nicht gut genug ist. Der Wechsel zwischen den beiden Techniken soll der Nutzer nicht wahrnehmen.

Momentan lassen sich in Toolani maximal fünf Rufnummern zuweisen und in der Betaphase fallen keine weitere Kosten für den Anruf ausländischer Festnetznummern an. Nach Abschluss der Betaphase hängt der Minutenpreis davon ab, in welches Land der Nutzer telefoniert. Bei Anrufen auf eine ausländische Mobilfunkrufnummer fallen bereits Gebühren an. So kostet die Telefonminute für einen Anruf einer Telefonnummer in einem türkischen Handynetz 20 Cent pro Minute, auf Handynummern in den USA sind es 3 Cent in der Minute. Jede Telefonminute wird seitens Toolani voll abgerechnet, eine sekundengenaue Abrechnung gibt es nicht.

Zu den Toolani-Gebühren addieren sich in jedem Fall die Kosten für einen Anruf einer deutschen Festnetznummer. Vom Festnetztelefon mit einer Telefonflatrate fallen dann keine weiteren Gebühren an. Aber auch Handynutzer mit einer Telefonflatrate in das deutsche Festnetz müssen außer den Toolani-Gebühren nichts weiter bezahlen. Die Identifikation des Toolani-Kunden erfolgt über die Rufnummer, so dass die Übermittlung der eigenen Rufnummer aktiv sein muss, sonst funktioniert der Dienst nicht.

Nach Anbieterangaben werden die niedrigeren Preise des Dienstes dadurch möglich, dass Toolani große Mengen an Gesprächsminuten einkauft und die Preisersparnis an die Kunden weiterreicht. Die Bezahlung aller Toolani-Gebühren erfolgt über Paypal, andere Zahlungsmöglichkeiten sind derzeit nicht vorgesehen.  (ip)


Verwandte Artikel:
Mobiles Surfen: Congstar erhöht Datenvolumen für weitere Tarife   
(26.01.2017, https://glm.io/125840 )
Light Phone 2: Das Mobiltelefon für Abschalter   
(02.03.2018, https://glm.io/133110 )
Razer-CEO Tan: Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen   
(22.09.2017, https://glm.io/130202 )
Russland-Connection: Trump feuert FBI-Chef Comey   
(10.05.2017, https://glm.io/127728 )
Mobilfunk: Telefonieren im Flugzeug bleibt in den USA verboten   
(11.04.2017, https://glm.io/127244 )

Links zum Artikel:
Toolani: http://www.toolani.de/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/