Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0812/63956.html    Veröffentlicht: 05.12.2008 09:49    Kurz-URL: https://glm.io/63956

Google Friend Connect soll Webseiten sozialer machen

Dienst macht Blogs und Websites zu OpenSocial-Containern

Mit ein paar Codeschnipseln sollen Webmaster ihre Seiten dank Googles Friend Connect um soziale Funktionen ergänzen können. Google Friend Connect verbindet OpenID, OpenAuth und OpenSocial miteinander, kann aber ohne Programmierkenntnisse eingesetzt werden.

Seit Mai 2008 steht Friend Connect im Rahmen eines geschlossenen Betatests bereit, in den letzten Tagen startete der Dienst als offene Beta. Er stellt Widgets zur Verfügung, die Website-Betreiber und Blogger in ihre Sites integrieren können, um ihren Nutzern eine Vernetzung untereinander zu ermöglichen.

Nutzer können sich über die Widgets bei einer Website mit ihrem Google-, Yahoo-, AIM- oder OpenID-Account anmelden und dann beispielsweise Kommentare und Bewertungen sowie das eigene Profil hinterlassen.

Google will mit Friend Connect ein offenes soziales Web schaffen und setzt daher auf offene Standards wie OpenID und OAuth. Die einzelnen Widgets können mit Hilfe von OpenSocial realisiert werden. Wer also Friend Connect auf seiner Seite einbindet, macht diese zugleich zu einem OpenSocial-Container.  (ji)


Verwandte Artikel:
Auch Facebook und Google öffnen sich für externe Websites   
(13.05.2008, https://glm.io/59621 )
Facebook Connect, das bessere OpenID?   
(05.12.2008, https://glm.io/63954 )
Facebook-Plattform ist Open Source   
(03.06.2008, https://glm.io/60132 )
Facebook Connect verbindet Websites mit Facebook   
(24.07.2008, https://glm.io/61282 )
Google wird zum OpenID-Provider   
(30.10.2008, https://glm.io/63249 )

Links zum Artikel:
Google - Friend Connect (.com): http://www.google.com/friendconnect/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/