Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0812/63896.html    Veröffentlicht: 03.12.2008 14:04    Kurz-URL: https://glm.io/63896

Spieletest: GTA 4 für PC - hochauflösend und hochdramatisch

Megaerfolg von Rockstar Games für Windows-PC erhältlich

Leben und Sterben in Liberty City - das kann Niko Bellic jetzt auch am PC. Neben schönerer Grafik und guter Steuerung warten da aber auch horrende Hardwareanforderungen und die (Zwangs-) Mitgliedschaft in bis zu drei Onlineclubs.

GTA 4 (Windows-PC)
GTA 4 (Windows-PC)
"... eins zwei drei, shiggy shiggy Schweine..." - mit dröhnender Musik von der Radiostation Vladivostok FM im Ohr und quietschenden Reifen unter sich rast Niko Bellic in Richtung Brücke. Vielleicht war die Sache mit der Schießerei im örtlichen Stripclub doch keine gute Idee? Aber egal, der Serbe, gerade erst in Amerika angekommen, hat schon Schlimmeres gesehen als ein paar Polizeiautos mit Blaulicht. Also gibt Niko Vollgas, schleudert ohne Rücksicht auf Passanten um Kurven, nimmt eine Abkürzung über die Gegenfahrbahn - und hat tatsächlich den Fahndungslevel reduziert und die Cops abgehängt. Nun kann er in aller Ruhe zur Werkstatt seines Cousins Roman gondeln und dabei ein bisschen Musik hören.

GTA 4 - PC
GTA 4 - PC
Auf Xbox 360 und Playstation 3 ist das bereits seit April 2008 möglich. Nun veröffentlicht Rockstar Games den Mega-Erfolgstitel Grand Theft Auto 4 auch für Windows-PC, und zwar in dezent verbesserter Form. Der größte Unterschied ist die Grafik: Auf dem PC verwendet das Programm - zumindest theoretisch - besser aufgelöste Texturen und höhere Auflösungen. Das Resultat - jedenfalls mit entsprechender Hardware und wenn alles gut läuft: Das Spiel sieht detailreicher und schärfer aus. Viele Objekte in Liberty City sind besser zu erkennen, wirken plastischer und echter. Autolack und Chrom funkeln glänzender in der Sonne, Gesichter und Kleidung von Passanten sind viel besser zu erkennen und zu unterscheiden - die ganze Welt wirkt glaubwürdiger und schöner.

GTA 4 - PC
GTA 4 - PC
Die Steuerung am PC funktioniert problemlos. Mit WASD steuert der Spieler sein Vehikel, mit der Maus blickt er sich um. In Autos steigt er mit der F-Taste, den Radiosender wechselt das Mausrad - und auch der Rest ist gut gelöst. An den Menüs mit der Übersichtskarte und den Statistiken hat Rockstar Games so gut wie nichts geändert. Auf Wunsch kann der Spieler so wie an der Konsole mit einem 360-Gamepad spielen.

GTA 4 - PC
GTA 4 - PC
Auch inhaltlich bietet GTA 4 am PC das gleiche Spiel wie auf der Konsole: Niko bringt es als armer Immigrant nach mühsamem Start allmählich zu Reichtum. Er rast in zig unterschiedlichen Karossen durch Liberty Island, erledigt Aufträge für Drogenbosse, die Russenmafia und zwielichtige Sonnenstudiobesitzer. Anfangs ist er nur auf der ärmsten der drei Inseln unterwegs, später bekommt er sogar ein eigenes Luxusappartement auf der reichen Mittelinsel Algonquin und darf später auf das westliche Eiland Alderney. Der Spieler hat auch am PC viel Freiheit und kann den Missionen folgen - oder sich Geld als Taxifahrer verdienen, regelmäßig seine Freundin besuchen oder Minispiele wie Dart, Bowling und Billard spielen.

GTA 4 - PC
GTA 4 - PC
Ohne sehr schnellen Rechner verkommt GTA 4 allerdings zur Diashow - das Programm stellt extrem hohe Anforderungen an die Hardware und macht bei der Konfiguration Probleme. Wer in die Rolle von Niko schlüpfen möchte, braucht laut Rockstar Games einen Rechner mit Windows XP oder Vista. Die offiziellen Mindest-Hardwareanforderungen sind entweder ein Intel Core 2 Duo mit 1,8 GHz oder ein AMD Athlon 64 X2 mit 2,4 GHz. Unter Vista benötigt das Spiel 1,5 GByte RAM, unter XP reicht 1 GByte. Die Grafikkarte muss mindestens eine Nvidia GeForce 7900 oder eine ATI Radeon X1900 mit jeweils 256 MByte RAM sein; auf der Festplatte belegt GTA 4 rund 16 GByte Speicher. Mit dieser Hardware läuft das Spiel aber nur stark ruckelnd, in einer niedrigen Auflösung und mit den Schiebereglern für Sichtweite und Schattenqualität nahe Minimum.

Höhere Auflösungen als vom Programm für gut befunden kann der Spieler nicht einstellen
Höhere Auflösungen als vom Programm für gut befunden kann der Spieler nicht einstellen
Im Grafikmenü zeigt ein auf den ersten Blick unscheinbarer Wert namens "Ressourcennutzung" an, ob GTA 4 nach Meinung des Programms die Ressourcen des Rechners überfordert. Sobald der Wert rot leuchtet, lässt sich die Auflösung nicht erhöhen. Auch Besitzer von großen LCD-Monitoren müssen dann mit niedrigen Auflösungen spielen, die unter Umständen nicht zum Bildschirm passen - ein entsprechend schlechtes Bild ist die Folge.

Überhaupt hat das Menü noch Macken: Auf einem Testrechner von Golem.de mit einer Grafikkarte mit 768 MByte RAM waren zwar laut Ressourcennutzungsanzeige noch Leistungsreserven vorhanden und auch die Bildwiederholrate im Spiel lag bei butterweichen 50 Bildern pro Sekunde. Trotzdem ließ sich die Texturqualität ohne weitere Begründung nicht höher als "Mittel" einstellen - obwohl im Rechner und auf der Grafikkarte genug Speicher vorhanden waren. Mit den mittleren Texturen sieht das Programm insgesamt zwar immer noch besser aus als auf Konsole, aber die Texturen wirken ähnlich matschig - da kann jedes andere aktuelle Programm deutlich mehr. Erst mit einer brandneuen Grafikkarte mit 1 GByte RAM ließen sich dann auch die Texturen der Detailstufe "hoch" auswählen, die deutlich besser aussehen. Spielbar ist GTA 4 so aber nicht, es ruckelt und verursacht regelmäßig Abstürze. Auf Systemen mit ATI-Hardware wie einer Radeon 4870 stürzte das Gangsterepos direkt am Start ab.

Ohne Games for Windows Live im Online- oder Offlinemodus kann der Spieler nicht speichern
Ohne Games for Windows Live im Online- oder Offlinemodus kann der Spieler nicht speichern
Kein Scherz: Wer in GTA 4 am PC den Spielstand speichern möchte, muss zwingend Mitglied im Microsoft-Angebot Games for Windows Live sein. Das kostet zwar nichts - aber wer das einfach nicht möchte, kann GTA 4 nicht sinnvoll spielen, und müsste sich außerdem an allen möglichen und unmöglichen Stellen penetrant an den Service erinnern lassen. Falls der Spieler außerdem noch mit bis zu 31 anderen Teilnehmern die Multiplayermodi ausprobieren oder ein Ingame-Video erstellen und bearbeiten möchte, muss er zusätzlich der Rockstar-Social-Club-Community beitreten. Immerhin funktioniert das Speichern auch dann, wenn Games for Windows Live im Offlinemodus läuft und das Profil ohne Internetverbindung angelegt wird.

GTA 4 - PC
GTA 4 - PC
Als Kopierschutz kommt SecuRom zum Einsatz. Die erste der beiden DVDs muss sich bei jedem Spielstart im Laufwerk befinden, beim erstmaligen Start verlangt das Programm außerdem nach einer Onlineaktivierung. Wer sich das Spiel beim Valve-Downloaddienst Steam kauft, kann ohne DVD spielen, muss dann aber als drittes Programm neben Games for Windows Live und Rockstar Social Club auch die Steam-Software im Hintergrund laufen lassen.

GTA 4 - PC
GTA 4 - PC
GTA 4 für PC ist ab dem 3. Dezember 2008 für rund 50 Euro im Handel erhältlich. Hierzulande erscheint - wie auf Konsole - eine ungekürzte und ungeschnittene Version mit englischer Sprachausgabe sowie wahlweise mit deutschen Untertiteln; Menüs und Bildschirmtexte sind übersetzt. Die USK hat das Programm ab 18 Jahren freigegeben.

Fazit:
Das Spiel GTA 4 ist auch am PC über jeden Zweifel erhaben - die Abenteuer von Niko Bellic sind ein Meilenstein der Computergeschichte. Es gibt kaum andere Figuren mit derart vielen Facetten, die Story ist unterhaltsam und hat Tiefe, und auch den Umgang mit Ironie, Satire und Zynismus beherrscht Rockstar meisterhaft. Dazu kommt die zu großen Teilen fantastisch aussehende Stadt, die selbst erfahrene Spieler immer wieder in Staunen versetzt. Da macht schon die einfache Fahrt vom Hafenviertel über immer bessere Gegenden bis zum Hochhausmeer des Quasi-Manhattens Laune.

Schlicht eine Frechheit ist allerdings, was Rockstar Games mit dem Rockstar-Club und Microsoft mit Games for Windows veranstalten. Warum um alles in der Welt muss der Spieler all diesen Communitys beitreten, auch wenn er das nicht möchte? Auch das Grafikoptionen-Menü sorgt zum Spielstart für mehr Ärger als nötig - da haben die Entwickler keine gute Arbeit abgeliefert. Wer trotzdem funktionierende Systemeinstellungen gefunden hat, wird allerdings reich belohnt.  (ps)


Verwandte Artikel:
GTA 4 - Interview: "Kinoaction ist fast überflüssig"   
(05.05.2008, https://glm.io/59433 )
Agents of Mayhem im Test: Popcorn-Action mit Austauschhelden   
(15.08.2017, https://glm.io/129492 )
Rockstar Games: Entwicklung von Liberty City in GTA 5 eingestellt   
(06.07.2017, https://glm.io/128765 )
JenX: IoT-Botnetz mit zentralen Steuerservern entdeckt   
(03.02.2018, https://glm.io/132567 )
Everywhere: Ex-GTA-Producer heuert Ex-Crytek-Entwickler an   
(13.02.2017, https://glm.io/126151 )

Links zum Artikel:
Rockstar Games - GTA 4 PC-Fassung (.com): http://www.rockstargames.com/IV/#?page=pc&content=information
Rockstargames (.com): http://www.rockstargames.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/