Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0812/63876.html    Veröffentlicht: 02.12.2008 08:43    Kurz-URL: https://glm.io/63876

Mouseposé rückt die Maus ins rechte Licht

Beleuchtungseffekt rund um den Mauszeiger

Bei Präsentationen von Programmen sieht das Publikum häufig den Mauszeiger nicht mehr. Tastendrücke werden gar nicht wahrgenommen. Damit die Übersicht künftig nicht mehr verloren geht, erzeugt das Programm Mouseposé rund um den Mauszeiger einen Leuchtpunkt und dunkelt die Programmumgebung leicht ab. Tastendrücke werden als Symbole eingeblendet.

Boinx Mouseposé
Boinx Mouseposé
Die Funktionsweise von Mouseposé ist von einigen Screencast-Programmen bekannt, doch Mouseposé arbeitet im Echtzeitbetrieb. Boinx Software stellte von dem MacOS-X-Programm nun die neue Version 3.1 vor. Die neue Version enthält eine Filteroption. Damit wird verhindert, dass jede Tastatureingabe als Symbol auf dem Display eingeblendet wird.

Mausklicks werden auf Wunsch als laut vernehmliches Klicken verdeutlicht. Boinx Software sieht Mouseposé auch als Werkzeug für Behinderte an, die ein Feedback für ihre Eingaben benötigen.

Mouseposé 3.1 steht ab sofort als Testversion zum Download bereit. Die Testversion läuft nur fünf Minuten lang. Das Update von Mouseposé 2 ist kostenlos, die Einzellizenz wird für 16,95 US-Dollar verkauft.  (ad)


Links zum Artikel:
Boinx Software (.com): http://www.boinx.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/