Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0811/63817.html    Veröffentlicht: 28.11.2008 10:14    Kurz-URL: https://glm.io/63817

Das Auto der Zukunft ist elektrisch

Plug-and-Play-Tankstellen und Leichtbauautos

Bis 2020 sollen in Deutschland eine Million Elektroautos fahren. Sie sollen leicht und sauber sein, nachts günstig an der heimischen Steckdose tanken und am Ende gar Strom liefern. Noch aber fehlen ein paar wichtige Dinge.

Das Elektroauto ist leise, sauber und unabhängig von fossilen Brennstoffen. Doch bislang sind Autos wie der schnittige Tesla die Ausnahme, der Verbrennungsmotor die Regel.

Wenn sich das ändern soll, wenn die Fortbewegung der Zukunft elektrisch sein soll, dann bedarf es vor allem einer neuen Versorgungsinfrastruktur, die dem heutigen Netz von Tankstellen vergleichbar ist. Darin waren sich Politiker, Wissenschaftler und Unternehmensvertreter auf der Nationalen Strategiekonferenz Elektromobilität, die in Berlin stattfand, einig.

Ladestation
Ladestation
Es wird allerdings nicht ausreichen, einfach am Straßenrand überall Steckdosen aufzustellen. An neuen Ladestationen sollen nicht nur Elektroautos getankt werden, sondern auch die Bezahlung und Mehrwertdienste könnten darüber abgewickelt werden. Dafür sind jedoch einheitliche Standards für die Hardware nötig, zum Beispiel für die Stecker und die Protokolle. So eine Plug-and-Play-Infrastruktur, wie es sie bei Computern schon gibt, fehlt in den Energienetzen derzeit. Ein "Internet der Energie" gebe es noch nicht, beklagte Jürgen Schmid vom Institut für Solare Energieversorgungstechnik (ISET).

Das Elektroauto der Zukunft wird übrigens nicht nur der Fortbewegung dienen. Das intelligente Stromnetz wird es dem Autobesitzer ermöglichen, eigenes Energiemanagement zu betreiben oder sogar als Anbieter auf dem Strommarkt aufzutreten. Hat der Elektroautofahrer zu Hause einen intelligenten Stromzähler, der zwischen teurem Tag- und günstigem Nachtstrom unterscheidet, kann er die Akkus seines Autos günstig laden, erklärte Joachim Schneider von RWE.

Steht das mit günstigem Strom geladene Auto in der Garage, kann der Strom aus dem Akku in teuren Spitzenzeiten, etwa mittags, in den Haushalt eingespeist werden, um die Stromkosten zu senken. Eine andere Möglichkeit ist, das Auto in ein virtuelles Kraftwerk einzubinden und so mit dem Elektroauto Geld zu verdienen.

Das jedoch ist nur möglich, wenn der Wertverlust des Akkus geringer ist als der Gewinn, den der Nutzer mit dem von ihm bereitgestellten Strom erzielt. Neben der intelligenten Infrastruktur sind deshalb leistungsfähigere Akkus für Elektroautos gefragt. Auf diesem Markt ist Deutschland nur mit sehr wenigen Herstellern vertreten. Marktführer sind Japan und Korea, dort gibt es mehr Experten und die Länder sind in der Serienfertigung solcher Akkus schon weiter.

Hybridmotor
Hybridmotor
Forschungsbedarf sieht Werner Tillmetz vom Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) bei der Lebensdauer der Akkus, bei der Energiedichte und bei der Sicherheit. Wenn der erste Fahrzeugakku in Brand gerate, sei "ganz schnell Schluss mit unserem Abenteuer", warnte er und spielte damit auf die Feuergefahr bei Akkus in MP3-Playern oder Notebooks an.

Neue Kraftwerke müssen für die Elektroautos indes nicht gebaut werden: Selbst wenn es im Jahr 2020 eine Million Elektroautos geben sollte, wie es angestrebt wird, würden die nur einen Bruchteil des heutigen Stromverbrauchs ausmachen. Auf lange Sicht soll der Strom für die Autos aus regenerierbaren Quellen stammen. Um eine schnelle Einführung von Elektroautos zu gewährleisten, wollen die Akteure jedoch zunächst auf den aktuellen Strommix zurückgreifen. Das missfällt der Umweltschutzorganisation Greenpeace, die anlässlich der Konferenz eine Protestaktion inszenierte.

Deutschland droht in diesem innovativen Sektor ins Hintertreffen zu geraten. Während hierzulande noch diskutiert werde, baue das Unternehmen Better Place in den USA bereits eine Infrastruktur und schaffe damit Fakten, die eine normative Kraft bekämen, warnte Schmid vom ISET. Die traditionsreiche Energie- und Automobilindustrie könnte in Deutschland zum Hemmschuh werden. Länder wie Indien, Russland oder China, die solche Traditionen nicht haben, sind flexibler und könnten den deutschen Herstellern schwer zu schaffen machen. Die Entwicklung müsse also auf allen Gebieten schnell vorangetrieben werden, forderten die Experten.

Elektromini
Elektromini
Wie aber sollen die Autos der Zukunft aussehen? Kraftfahrzeugtechniker sind sicher: ganz anders als heute. Denn Autos wie der von BMW vorgestellte elektrisch betriebene Mini oder der Elektrosmart, die in unabhängigen Pilotprojekten in Berlin eingesetzt werden sollen, sind eigentlich nicht für den Elektrobetrieb ausgelegt.

Künftig sollen Elektroautos in Leichtbauweise hergestellt werden. Das hat unter anderem den Vorteil, dass leichtere Autos eine größere Reichweite haben - der Fahrer kann längere Strecken bewältigen. Für die Kunden eines der wichtigsten Kriterien.

Um das Elektroauto zukunftsfähig zu machen, müssten sich allerdings nicht nur Hersteller engagieren, der Staat müsse Rahmenbedingungen schaffen, forderte Jan-Welm Biermann vom Institut für Kraftfahrwesen der RWTH Aachen. Es müsse neue Zulassungsvorschriften für die Technik geben, schadstofffreie Fahrzeuge müssten gekennzeichnet werden und neue Steuermodelle könnten die anfänglichen Mehrkosten für Elektroautos kompensieren.

Damit 2020 eine Million Elektroautos auf deutschen Straßen fahren, gibt es einen Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität. Die Ergebnisse der Berliner Konferenz sollen darin eingehen.  (wp)


Verwandte Artikel:
EQ Power: Daimler will den Diesel durch Plugin-Hybride retten   
(06.03.2018, https://glm.io/133153 )
Anheuser Busch: US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor   
(09.12.2017, https://glm.io/131577 )
Elektroautos für Berlin   
(26.11.2008, https://glm.io/63797 )
Elektromobilität: Eon will sich am Aufbau von Ladesäulen beteiligen   
(20.12.2016, https://glm.io/125174 )
Verkehrswende: Daimler will 2018 erste Elektrobusse liefern   
(06.03.2018, https://glm.io/133152 )

Links zum Artikel:
Better Place (.com): http://www.betterplace.com
Nationale Strategiekonferenz Elektromobilität: http://www.elektromobilitaet2008.de/
RWE: http://www.rwe.de/
Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung: http://www.zsw-bw.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/