Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0811/63714.html    Veröffentlicht: 24.11.2008 08:46    Kurz-URL: https://glm.io/63714

Gemeinsame Bearbeitung von Texten im Browser

EtherPad mit Versionierung und Chatfunktion

Das EtherPad ist eine browsergestützte Textverarbeitung, die eine gemeinsame Bearbeitung ermöglicht. Ähnlich wie bei einem Chat geben die Beteiligten Informationen ein, die im Anschluss gespeichert werden können.

Anders als beim Chat kann jeder Teilnehmer im EtherPad die Cursorposition frei bestimmen und schreiben, wo er will. So können Texte gleichzeitig in Echtzeit bearbeitet werden. Jeder Teilnehmer erhält von EtherPad automatisch eine Textfarbe. So lässt sich das Geschriebene später leicht zuordnen.

Wollen die Nutzer weitere Teilnehmer in den Chat einladen, schickten sie ihnen über eine Einladungsfunktion aus Etherpad eine E-Mail oder einen kodierten Link, der sich auch am Telefon durchgeben lässt.

EtherPad kann die erstellten Texte speichern. Sie können dann nicht mehr verändert werden. Außerdem ist ein Chat eingebaut, damit nicht sämtliche Kommunikation der Teilnehmer im Dokument stattfinden muss.

In einem kurzen Test von Golem.de zeigte sich ein grundsätzliches Problem von EtherPad: Die Texteingabe irritiert die anderen Teilnehmer schnell, vor allem wenn viele Absätze eingefügt werden. Dann rutscht der eigene Text unwillkürlich nach unten, die Konzentrationsfähigkeit sinkt.

Richtige Textverarbeitungsfunktionen wie Textformatierungen, eine Rechtschreibprüfung oder Exportfunktionen in andere Formate fehlen EtherPad noch. Mangels Verschlüsselung ist EtherPad auch nicht für wichtige Dokumente geeignet. Jeder, der die URL kennt oder errät, kann den Text einsehen und die IP-Adresse jedes Teilnehmers wird in der Adressleiste gezeigt.  (ad)


Links zum Artikel:
Etherpad (.com): http://etherpad.com/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/