Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0811/63438.html    Veröffentlicht: 07.11.2008 17:07    Kurz-URL: https://glm.io/63438

iPhone-Erfolg: Apple auf Platz zwei im Smartphone-Markt

Weniger Windows-Mobile-Smartphones als iPhones verkauft

Mit dem iPhone 3G hat es Apple geschafft, den zweiten Platz im weltweiten Smartphone-Markt im dritten Quartal 2008 einzunehmen. Insgesamt wurden mehr iPhones als Smartphones mit Windows Mobile verkauft. Nokia führt den Markt für Smartphones mit gewaltigem Vorsprung an, musste aber erhebliche Einbußen bei den Verkaufszahlen hinnehmen.

Mit 15,49 Millionen verkauften Smartphones weltweit führt Nokia auch im dritten Quartal 2008 dieses Marktfeld an, berichten die Marktforscher von Canalys. Das entspricht einem Marktanteil von 38,9 Prozent, noch vor einem Jahr machten die Nokia-Geräte einen Anteil von 51,4 Prozent aus. Die Verkaufszahlen gingen allerdings nur leicht um 3,4 Prozent zurück.

Ein enormes Wachstum von 523 Prozent erreichte Apple mit dem iPhone 3G, für das sich 6,89 Millionen Kunden interessierten. Noch im Vorjahresquartal wurden vom iPhone nur 1,1 Millionen Geräte verkauft. Apple nimmt im dritten Quartal 2008 mit einem Marktanteil von 17,3 Prozent den zweiten Rang ein und löst damit den Blackberry-Hersteller Research In Motion ab.

Denn mit einem Marktanteil von 15,2 Prozent reichte es bei Research In Motion (RIM) nur noch für den dritten Platz. Obwohl der Blackberry-Hersteller um 83,5 Prozent zulegen konnte, war er gegen Apple machtlos. 6,05 Millionen Blackberry-Geräte gingen im dritten Quartal 2008 über den Ladentisch.

Den vierten Rang nimmt Motorola mit 2,313 Millionen Geräten und einem Marktanteil von 5,8 Prozent ein. Dicht dahinter folgt mit einem Marktanteil von ebenfalls 5,8 Prozent und 2,308 Millionen Smartphones HTC auf dem fünften Platz. Weniger als 10.000 verkaufte Geräte trennen Motorola und HTC voneinander. Unklar ist, ob bei den Verkaufszahlen von HTC auch die Geräte mitgezählt wurden, die unter speziellen Bezeichnungen von den Netzbetreibern angeboten werden.

Der gesamte Smartphone-Markt legte im dritten Quartal 2008 um 27,9 Prozent zu, so dass weltweit 39,85 Millionen Geräte verkauft wurden. Nach Betriebssystemen führt Symbian den Markt mit 46,6 Prozent an, dahinter folgt Apple mit 17,3 Prozent, im Anschluss daran kommt RIM mit 15,2 Prozent und erst dann findet sich Microsoft mit 13,6 Prozent auf dem vierten Platz ein.  (ip)


Verwandte Artikel:
Marktforschung: Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt   
(07.02.2017, https://glm.io/126042 )
Wenig Wachstum bei Symbian-Handys    
(02.09.2008, https://glm.io/62160 )
77,3 Millionen verkaufte Symbian-Smartphones im Jahr 2007   
(15.02.2008, https://glm.io/57752 )
Experten fordern Grenzen: Smartphones können Kinder krank machen   
(30.05.2017, https://glm.io/128089 )
Mehr GPS-Smartphones als Navigationsgeräte verkauft   
(06.11.2008, https://glm.io/63397 )

Links zum Artikel:
Canalys (.com): http://www.canalys.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/