Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0811/63429.html    Veröffentlicht: 07.11.2008 12:00    Kurz-URL: https://glm.io/63429

Ballmer sieht in Googles Mobiltelefonen keine Konkurrenz

Googles Geschäftsmodell von Android verwundert Microsoft-Chef

Microsoft-Chef Steve Ballmer hält Googles Smartphoneplattform Android nicht für eine Konkurrenz für Windows Mobile. Außerdem zeigt sich der Microsoft-CEO verwundert, wie Google ein Betriebssystem anbieten kann, ohne damit Geld einzunehmen. Das iPhone wird von Ballmer hingegen neuerdings als Konkurrenz wahrgenommen.

Google gehöre nicht zu den wichtigsten Konkurrenten im Smartphonemarkt, meint Microsoft-CEO Steve Ballmer. Das berichtet Cnet.com von einer Veranstaltung in Australien. Ballmer sehe hingegen Symbian, Blackberry sowie Mobile Linux und neuerdings auch das iPhone als ernsthafte Konkurrenz für Microsoft an.

In einem Punkt schwenkt Ballmer somit um: Noch vor einem halben Jahr sprach er dem iPhone in einem Interview jegliche Marktbedeutung ab und meinte, dass das iPhone niemals einen entscheidenden Marktanteil bei den Smartphones erreichen könne. Mittlerweile zählt Apple für Ballmer zu den wichtigen Konkurrenten im Smartphonemarkt.

Möglicherweise revidiert der Microsoft-Chef seine Position auch bezüglich der Android-Smartphones in ein paar Monaten. Bislang gibt es mit dem G1 von HTC nur ein einziges Android-Gerät auf dem Markt. Für das kommende Jahr wird erwartet, dass mehr Hersteller Android-Geräte anbieten. Somit würde auch die Marktbedeutung der Android-Plattform steigen.

Verwundert zeigte sich Ballmer zudem über das Android-Geschäftsmodell von Google. Er verstehe nicht, wie Google ein Smartphone-Betriebssystem entwickeln und auf den Markt bringen kann, mit dem keinerlei direkte Einnahmen erzeugt werden. Microsofts Aktienbesitzer und Investoren hätten nach Ballmers Auffassung kein Verständnis für ein solches Vorgehen. Der Microsoft-Chef vermittelt damit den Eindruck, dass er nicht erkennt, welches Ziel Google mit Android verfolgt.

Aus der Perspektive von Google stellt Android eine mobile Plattform dar, über die Anwender die Dienste von Google erreichen und das mobile Internet stärker als bisher nutzen sollen. Als Anbieter von Internetdiensten hilft es Google, wenn Nutzer selbstverständlich von überall das Internet nutzen - auch von Mobiltelefonen aus. Mit Hilfe von Android verlagert Google mehr und mehr Funktionen eines Mobiltelefons in das Internet. So gibt es mit Android keinen eigenständigen E-Mail-Client mehr. Stattdessen wird der Nutzer auf Webmailer geleitet - vor allem auf Google Mail, um darüber Nachrichten zu verwalten. Aber auch andere Google-Dienste sind elementarer Bestandteil von Android, so dass der Konzern mittels Werbeeinblendungen durchaus Geld mit Android verdienen wird.  (ip)


Verwandte Artikel:
E-Mail-Clients für Android: Kennwörter werden an App-Entwickler übermittelt   
(06.03.2018, https://glm.io/133172 )
iPhone: Dialog entwickelt weiter Power-Chips für Apple   
(05.03.2018, https://glm.io/133136 )
Mobilfunk: Zwei Congstar-Tarife erhalten LTE gegen Aufpreis   
(06.03.2018, https://glm.io/133166 )
Huawei: Erste P10-Nutzer bekommen Oreo-Upgrade   
(02.03.2018, https://glm.io/133118 )
Light Phone 2: Das Mobiltelefon für Abschalter   
(02.03.2018, https://glm.io/133110 )

Links zum Artikel:
Microsoft: http://www.microsoft.de
Microsoft (.com): http://www.microsoft.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/