Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0811/63386.html    Veröffentlicht: 05.11.2008 16:50    Kurz-URL: https://glm.io/63386

Lotus Symphony setzt künftig auf OpenOffice.org 3.0

IBM plant Zukunft der Office-Suite

IBMs Office-Suite Lotus Symphony soll in Zukunft auf OpenOffice.org 3.0 basieren. Dadurch wird es auch eine Version für MacOS X geben und die Kompatibilität zu Microsoft Office 2007 soll verbessert werden.

Die aktuelle Symphony-Version basiert noch auf OpenOffice.org 1. 2009 soll eine Version folgen, die auf der aktuellen OpenOffice.org-Generation 3.0 basiert. Laut IBM soll diese Version das OpenDocument-Format 1.2 komplett unterstützen, kompatibel zu Microsoft Office 2007 sein und Visual-Basic-Makros nutzen können.

Ferner wird Symphony dann auch für MacOS X verfügbar sein, da OpenOffice.org 3.0 nativ unter Apples System läuft. Eine Betaversion ist bereits verfügbar. Insgesamt plant IBM über 60 neue Funktionen, die 2009 in Symphony auftauchen sollen.

Symphony basiert zwar auf dem OpenOffice.org-Code, IBM hat jedoch die Bedienoberfläche angepasst. Die Version 1.2 steht für Windows und Linux zum Download bereit.  (js)


Verwandte Artikel:
Linux-Live-DVD für Unternehmen   
(18.09.2008, https://glm.io/62504 )
Lotus Symphony ist fertig   
(03.06.2008, https://glm.io/60145 )
Lotus Symphony - Neue Beta erschienen   
(04.02.2008, https://glm.io/57442 )
Lotus Symphony - Neue Beta kommt Ende Januar   
(22.01.2008, https://glm.io/57150 )
Lotus Symphony - Kostenlose Office-Software in Deutsch   
(21.01.2008, https://glm.io/57134 )

Links zum Artikel:
Lotus Symphony (.com): http://symphony.lotus.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/