Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0811/63358.html    Veröffentlicht: 04.11.2008 16:50    Kurz-URL: https://glm.io/63358

TV-Streamer Zattoo denkt über Bezahlversion nach

Nutzer werden über High-Quality-Version befragt

Der Videostreaming-Dienst Zattoo erwägt ein kostenpflichtiges Angebot, bei dem Fernsehsender in besserer Qualität übertragen werden. Zattoo-Nutzer, die nicht zahlen, sollen weiterhin kostenlos auf die Standardstreams zugreifen können.

Zattoo 'High Quality'
Zattoo 'High Quality'
In einer E-Mail an die Zattoo-Nutzer heißt es: "Zattoo denkt zurzeit daran, zusätzlich zum Gratisangebot ein High-Quality-Angebot gegen eine monatliche Gebühr einzuführen. Dieses Angebot wird einige der bereits erhältlichen Sender beinhalten, die jedoch in beträchtlich besserer Auflösung gesendet werden (vergleichbar mit der vollen Fernsehauflösung)."

In einer Onlinebefragung versucht das Zattoo-Team nun herauszufinden, was die Nutzer von der Idee halten und wie viel pro Monat für die ins Netz gestreamten Fernsehsender gezahlt werden würden. Der Umfrage zufolge könnte die Bezahlversion des Streamingdienstes mit 21 Fernsehsendern starten - alle können in Deutschland ohne Probleme auch über DVB-T, Kabel oder Satellit regulär empfangen werden.

Was bei Zattoo als High Quality bezeichnet wird, erreicht höchstens die Qualität von Standard-Fernsehauflösung - von hochauflösendem Fernsehen über das Internet ist auch Zattoo weit entfernt. Der Zattoo-Player läuft unter Windows, MacOS X und Linux und liefert Fernseh- und Radiosender aus unseren Breitengraden - der einzige Sender aus den USA ist der Nachrichtensender ABC News Now.

Die Qualität der herkömmlichen 500-KBit/s-Videostreams von Zattoo erreicht die Standard-Fernsehauflösung bei weitem nicht. Dieses Problem haben auch die meisten vergleichbaren Dienste.  (ck)


Verwandte Artikel:
Fernsehstreaming: Zattoo bietet beschränkte Aufnahmefunktion   
(03.11.2017, https://glm.io/130952 )
Olympia 2018: Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang   
(10.02.2018, https://glm.io/132701 )
Telekom: Drei exklusive Serienpremieren kostenlos für Entertain TV   
(01.09.2017, https://glm.io/129817 )
Gerichtsentscheid: Kein Recht auf Barzahlung von Rundfunkgebühr   
(13.02.2018, https://glm.io/132748 )
Amazon: Fire TV per Zuruf mit dem Alexa-Lautsprecher steuern   
(27.02.2018, https://glm.io/133022 )

Links zum Artikel:
Zattoo (.com): http://www.zattoo.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/