Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0810/63278.html    Veröffentlicht: 31.10.2008 10:57    Kurz-URL: https://glm.io/63278

Sun Microsystems fährt 1,7 Milliarden Dollar Verlust ein

Nachfrage von Kunden aus US-Finanzbranche um 20 Prozent eingebrochen

Der Server- und Softwarehersteller Sun Microsystems macht durch Abschreibungen einen Verlust in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar. Firmenchef Jonathan Schwartz gibt dem schwachen wirtschaftlichen Umfeld die Schuld. Investoren sind besorgt.

Sun verzeichnete in seinem ersten Finanzquartal 2008/2009 einen Verlust von 1,68 Milliarden US-Dollar (2,24 US-Dollar pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde noch ein Gewinn von 89 Millionen US-Dollar (10 Cent pro Aktie) erzielt. Der Verlust beinhaltet Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 1,45 Milliarden US-Dollar auf frühere Übernahmen, darunter auf den Kauf von Storage Technology für 4,1 Milliarde US-Dollar in 2005, und 63 Millionen US-Dollar für Restrukturierungen.

Sun hatte erst vor einigen Tagen eine Gewinnwarnung ausgegeben. Vor Sonderposten lag der Verlust bei 65 Millionen US-Dollar, oder 9 Cent pro Aktie. Der Umsatz sank um 7,1 Prozent auf 2.99 Milliarden US-Dollar, nach 3,22 Milliarden US-Dollar im Vorjahr.

"Sun und seine Kunden bekommen die wirtschaftliche Verlangsamung in einem schwierigen Umfeld deutlich zu spüren", wiederholte Firmenchef Jonathan Schwartz. "Insgesamt war es ein herausforderndes Quartal." Die Konzernführung habe verstanden, dass "unter diesen veränderten Bedingungen die Kosten erneut auf den Prüfstand gehören", so Schwartz, was auf weiteren Stellenabbau hindeutet.

Am stärksten ging der Umsatz in den USA unter Kunden aus der Finanzbranche zurück, sagte Finanzchef Michael Lehman. Dort brach der Umsatz um 20 Prozent ein. Positiv sei dagegen das Wachstum bei Solaris-basierten Multi-Threading-Servern und bei "offenen" Speichersystemen.

Einer der Großaktionäre, Southeastern Asset Management aus Memphis, dem 20 Prozent an Sun gehören, will nun die Gespräche mit dem Sun-Management, über die Zukunft des Unternehmens intensivieren, berichtet die New York Times. Die Arbeitsmoral der Belegschaft sei im Sinken begriffen, so die Zeitung unter Berufung auf Beschäftigte und frühere Mitarbeiter. Für Sun arbeiten derzeit 33.000 Menschen.  (asa)


Verwandte Artikel:
Sun und seine Kunden leiden unter Wirtschaftsschwäche   
(21.10.2008, https://glm.io/63070 )
Systemanalyse: Wie Dtrace auf Linux kommen könnte   
(15.02.2018, https://glm.io/132799 )
Sun beklagt schwierige Wirtschaftslage    
(16.07.2008, https://glm.io/61096 )
James Gosling: Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services   
(23.05.2017, https://glm.io/127982 )
Ehemalige Sun-Projekte: Open Source à la Oracle   
(02.01.2017, https://glm.io/125015 )

Links zum Artikel:
Sun Microsystems : http://www.sun.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/