Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0810/63139.html    Veröffentlicht: 23.10.2008 20:43    Kurz-URL: https://glm.io/63139

Nvidia zeigt Medion-Notebook mit Grafik-Umschaltung

Wechsel zwischen Chipsatz-Grafik und diskreter GPU in Sekunden

In München hat Nvidia den in den neuen Apple-Notebooks verbauten Chipsatz GeForce 9400M nochmals ausführlich vorgestellt. Wie schnell die Bausteine in den MacBooks getaktet sind, verriet auch der Hersteller der Chips nicht. Dafür zeigte Nvidia aber ein Notebook, auf dem die Umschaltung zwischen integrierter Grafik und dedizierter GPU endlich so funktioniert, wie sie gedacht ist.

Blockdiagramm 9400M
Blockdiagramm 9400M
Die Ankündigung des Chipsatzes GeForce 9400M, der neben integrierter Grafik auch den Speichercontroller und sämtliche Schnittstellen in einem Chip vereint, hatte Nvidia auf Apples Wunsch dem MacBook-Hersteller überlassen. Alle neuen Apple-Notebooks sind mit dem 9400M bestückt. Am Tag danach legte Nvidia dann die meisten technischen Daten des Bausteins vor. Sein Grafikkern arbeitet mit 16 Shader-Einheiten und ist damit deutlich schneller als alle bisher erhältlichen integrierten Chipsätze für Notebooks.

Einer statt zwei Chips
Einer statt zwei Chips
Im Rahmen einer Presseveranstaltung in München erklärte Nvidia nun auch, wie die gegenüber Intels Chipsatz GM45 aus dem Centrino-2-Paket angegebene fünffache Überlegenheit in der 3D-Leistung zu verstehen ist. Der Intel-Konkurrent bezieht sich dabei auf den Modus "Performance" im Benchmark 3DMark Vantage bei 1.280 x 1.024 Pixeln. Dabei soll der 9400M fünfmal schneller sein. Weitere Messwerte legte Nvidia noch nicht vor.

9400M (rechts) im Vergleich mit GTX-280
9400M (rechts) im Vergleich mit GTX-280
Ebenso ist noch nicht bekannt, mit welchen Taktfrequenzen der Grafikkern arbeiten kann. Auch Nvidias technische Daten auf der Produktseite des Chipsatzes verraten das nicht. Laut Nvidia bleiben die maximalen, und sogar die minimalen Takte weiter geheim. Der Chiphersteller nennt sie nur den Notebook-Herstellern, welche die Taktfrequenzen in Abhängigkeit von der Leistungsfähigkeit der Kühlungslösung anpassen können.

Medion-Notebook mit Wechsel-Grafik
Medion-Notebook mit Wechsel-Grafik
Neben den schon bekannten MacBooks führte Nvidia auch noch ein namenloses 17-Zoll-Notebook von Medion vor - ob das einer der nächsten Aldi-PCs wird, ist noch nicht sicher. Medion verkauft über seinen Online-Shop und über andere Marken auch auf anderen Vertriebswegen zahlreiche PC-Systeme. In dem von Nvidia gezeigten 17-Zöller steckte nicht der 9400M, sondern der schwächere 9100M als Chipsatz, unterstützt von einem 9600M GS, also einem leicht abgespeckten 9600M GT, wie er in den neuen Apple-Rechnern zu finden ist.

46 Watt mit diskreter GPU
46 Watt mit diskreter GPU
Mit dieser Kombination aus Chipsatz-Grafik und dedizierter GPU ließ sich im laufenden Betrieb zwischen den beiden Grafiklösungen unter Windows Vista wechseln. Das klappte in drei bis vier Sekunden bei nur kurzem Abschalten des Bildschirms. Ein Abmelden, wie unter MacOS mit den neuen MacBooks, war dafür nicht nötig. Auf den Sondertasten links neben der Tastatur des Medion-Notebooks befindet sich für den fliegenden Grafikwechsel ein eigener Schalter. Die

34 Watt mit Chipsatz-Grafik
34 Watt mit Chipsatz-Grafik
Wie Nvidia erklärte, wäre eine solche nahtlose Umschaltung auch unter MacOS möglich - das müssten jedoch die Apple-Programierer bewerkstelligen. Beim neuen MacBook Pro klappt der Wechsel unter MacOS nur nach einer Abmeldung, und unter Windows Vista ist die Umschaltung gar nicht möglich. Hier ist stets der externe und stromhungrige 9600M GT aktiv.

Der Umschalter für Hybrid-SLI
Der Umschalter für Hybrid-SLI
Wie viel Strom sich durch den Wechsel aber sparen lässt, zeigte das von Nvidia angeschlossene Messgerät: Rund 10 Watt weniger brauchte das Medion-Notebook mit dem 9100M statt 9600M GS.

Per CUDA skalierte DVD (rechts)
Per CUDA skalierte DVD (rechts)
Daneben zeigte Nvidia auch noch einige CUDA-Anwendungen, die in den kommenden Wochen auf den Markt kommen sollen. Darunter befand sich auch ein Media-Player von ArcSoft, der DVDs über den Grafikchip in beeindruckender Qualität auf die Display-Auflösung skalieren kann. Die so entstehenden Szenen zeigen deutlich mehr Details, wie sich das bisher nur mit sehr CPU-lastigen - und damit in Notebooks stromhungrigen - DirectShow-Filtern erreichen lässt. Nebenstehend findet sich ein vom Bildschirm abfotografiertes Bild, in dem links das Original-Video aus "Oceans Eleven" und rechts die skalierte Szene zu sehen ist.  (nie)


Verwandte Artikel:
Asus Vivobook Flip 14 und 15: Nvidia-Grafikchip passt in Asus' Budget-Convertible   
(01.02.2018, https://glm.io/132518 )
Nvidias mobiler GeForce 9400M - und wie Apple ihn einsetzt   
(15.10.2008, https://glm.io/62965 )
Gratis-Reparaturprogramm: Apple repariert Grafikfehler älterer Macbook Pro nicht mehr   
(23.05.2017, https://glm.io/127973 )
Erazer X97002: Mehr Prozessorkerne, mehr Videospeicher und Wasserkühlung   
(02.01.2018, https://glm.io/131924 )
Wacom Cintiq Pro Engine: Steckkassette macht Stiftdisplay zum Grafiker-PC   
(28.02.2018, https://glm.io/133061 )

Links zum Artikel:
Nvidia (.com): http://www.nvidia.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/