Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0810/62917.html    Veröffentlicht: 14.10.2008 09:49    Kurz-URL: https://glm.io/62917

P2P-Fernsehen Joost kommt in den Browser

Flash-basierte Player statt spezielle Clientsoftware

Das P2P-Fernsehen Joost kommt in den Browser. Der von den Kazaa- und Skype-Gründern gestartete Dienst kann nun auch mit einem Flash-Player direkt im Browser genutzt werden. Bislang mussten Nutzer eine Clientsoftware herunterladen und installieren.

Neben dem Start des neuen Flash-basierten Players führt Joost sogenannte Social-Tools ein - eine neue Funktion, die Joost-Nutzern helfen soll, die für sie interessanten Inhalte zu finden. Dazu zählen Kommentare, sogenannte Shouts und Tags. Zudem zeigt Joost an, welche Programme von Freunden gesehen werden. Hinzu kommt der JoostFeed, der alle Aktivitäten eines Nutzers auf der Plattform widerspiegelt und an andere Dienste exportiert werden kann.

Joost bietet nach eigenen Angaben derzeit 46.000 professionell produzierte Videos mit einer Laufzeit von insgesamt 8.000 Stunden an. Sie stammen von Sendern wie CBS, MTC und Nickelodeon. Hinzu kommen Filme und Serien von Sony Pictures und Warner Brothers. Allerdings sind die Inhalte regional beschränkt, also nur in den Regionen abrufbar, in denen auch die Sender zu empfangen sind. Die meisten Inhalte sind damit US-Nutzern vorbehalten.  (ji)


Verwandte Artikel:
MTV Deutschland sendet über Joost - auch exklusives Material   
(11.10.2007, https://glm.io/55326 )
Joost 1.0 Beta - P2P-Fernsehen überarbeitet (Update)   
(01.10.2007, https://glm.io/55085 )
AGF und AGOF wollen Onlinevideos vermessen   
(17.09.2008, https://glm.io/62469 )
Olympia 2018: Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang   
(10.02.2018, https://glm.io/132701 )
Abox42: 1&1 TV-Box soll in Kürze kommen   
(19.12.2017, https://glm.io/131750 )

Links zum Artikel:
Joost - ehemals The Venice Project (.com): http://www.joost.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/