Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0810/62772.html    Veröffentlicht: 06.10.2008 11:50    Kurz-URL: https://glm.io/62772

Mitsubishi FL6900U - heller 1080p-Projektor für Unternehmen

In den USA ab Oktober 2008 erhältlich

Mitsubishi Electric hat mit dem FL6900U einen neuen LCD-Projektor für den Einsatz in Unternehmen, Ausbildungseinrichtungen und Gaststätten vorgestellt. Das mit 4.000 ANSI-Lumen leuchtstarke Gerät bietet eine 1080p-Auflösung und einen lautstarken Diebstahlalarm.

Mitsubishi FL6900U
Mitsubishi FL6900U
Der FL6900U ist der kleine Bruder des FL7000U, der mit 5.000 Lumen deutlich leuchtstärker arbeitet, aber auch teurer ist. Der FL6900U verfügt über drei 1,1-Zoll-3LCD-Panels, das an die Wand geleuchtete Bild hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten (1080p) und ein Kontrastverhältnis von 1.000:1. Das Bild lässt sich mittels Fernsteuerung und Automatik mit Hilfe der motorisierten Optik vertikal und horizontal verschieben (Lens Shift). Zoom und Bildschärfe werden automatisch geregelt. Das Bild lässt sich digital an schräg zum Projektor stehende Leinwände anpassen (Keystone-Korrektur).

Das Gerät eignet sich Mitsubishi zufolge auch für den Einsatz in nicht abgedunkelten Räumen. Trotz der maximalen Leuchtstärke von 4.000 ANSI-Lumen verspricht der Hersteller, mit einem "Low-Modus" das Betriebsgeräusch auf 29 Dezibel senken zu können, wie es auch beim FL7000U der Fall ist. Die Lampenlebensdauer im Low-Modus gibt der Hersteller mit rund 4.000 Stunden an.

Zu den Videoeingängen des Projektors zählen unter anderem DVI-D (mit HDCP), VGA, Komponentenvideo, S-Video und Cinch. Über einen analogen Toneingang kann der Mono-Lautsprecher im FL6900U angesteuert werden. Je eine RS232- und eine Ethernet-Schnittstelle ermöglichen den Anschluss an Steuerungssysteme von Drittanbietern.

Ein eingebauter Bewegungssensor soll den 9,8 kg wiegenden FL6900U besser vor Diebstahl schützen. Nur wenn ein spezieller Schlüssel im Gerät steckt, darf es bewegt werden - wenn nicht, gibt es einen mit etwa 120 Dezibel schmerzhaft lauten und nicht zu überhörenden Warnton ab. Außerdem gibt es einen Passwortschutz für das Menü und einen Startbildschirm, der Auskunft über den eigentlichen Besitzer geben kann.

In den USA soll der Mitsubishi-Projektor FL6900U ab Oktober 2008 für 9.995 US-Dollar erhältlich sein. Gegen Aufpreis sind Linsen für verschiedene Einsatzbereiche erhältlich. Für Europa wurde das Gerät noch nicht angekündigt.

Nachtrag vom 6. Oktober 2008, um 16:45 Uhr:
Auf Nachfrage bei Mitsubishi Electric erfuhr Golem.de, dass das Modell FL6900U in Deutschland nicht auf den Markt kommen wird.  (ck)


Verwandte Artikel:
Mirraviz Multiview: Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln   
(12.01.2018, https://glm.io/132146 )
Kurzdistanzprojektor im Hands on: Sonys Heimkino der Luxusklasse   
(11.01.2018, https://glm.io/132104 )
Sony LSPX-A1: 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung   
(10.01.2018, https://glm.io/132085 )
Nebula Capsule: Mobiler Android-TV-Projektor kostet 350 US-Dollar   
(09.01.2018, https://glm.io/132023 )
LG HU80KA: Tragbarer Minibeamer projiziert 4K-HDR-Bild auf 150 Zoll   
(08.01.2018, https://glm.io/132011 )

Links zum Artikel:
Mitsubishi Electric - Präsentationssysteme (.com): http://www.mitsubishi-presentations.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/