Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0809/62684.html    Veröffentlicht: 30.09.2008 12:21    Kurz-URL: https://glm.io/62684

Neue Billiggrafikkarten von AMD: Radeon HD 4350 und 4550

HDMI-Anschluss im Low-Cost-Segment

AMD hat zwei neue DirectX-10.1-Grafikkarten vorgestellt, die vor allem günstig sind. Sie eignen sich zwar nicht für Spieler, doch Wohnzimmer-PCs oder günstige Rechner können mit den Grafikkarten vor allem wegen des HDMI-Anschlusses und passiver Kühlung durchaus etwas anfangen.

Nach der Vorstellung der Radeon HD 4650 und 4670, der Grafikkarten-Mittelklasse von AMD, legt der Hersteller jetzt im Niedrigpreissegment nach. Vorgestellt wurden die PCIe-Grafikkarten Radeon HD 4350 und 4550.

Das Mitglied der Radeon-HD-4000-Serie mit der geringsten Rechenleistung und dem günstigsten Preis ist die Radeon HD 4350. Sie besitzt im Referenzdesign einen HDMI-Anschluss. Damit lassen sich nicht nur Fernseher anschließen, sondern auch digitale Bildschirme, die eine DVI-Schnittstelle haben. Dafür braucht es aber einen Adapter. Außerdem kann AMDs Grafikkarte per HDMI auch 7.1 Sound ausgeben. Die Radeon HD 4350 soll besonders stromsparend arbeiten. AMD gibt eine maximale Leistungsaufnahme von 20 Watt unter Last an. Die Karten sollen in der Regel mit 256 MByte Videospeicher ausgeliefert werden.

AMDs Radeon HD 4550
AMDs Radeon HD 4550
Etwas schneller ist die Grafikkarte Radeon HD 4550 mit 512 MByte DDR3-Speicher. Hier ist auch DisplayPort als Option vorgesehen. Auch sie soll weniger als 20 Watt an Leistung aufnehmen. Sie hat wie die Radeon 4350 nur 80 Streamprozessoren (SPUs). AMDs Radeon-HD-4600er-Serie hat 320 SPUs. Beide Grafikkarten bauen auf dem abgespeckten RV710-Grafikkchip auf.

Die Partner von AMD weichen mit den Grafikkarten vor allem bei der Speicherbestückung und gelegentlich auch von den Taktfrequenzen ab. In jedem Falle eignen sich die Grafikkarten für ernsthafte Spieler kaum, auch wenn sich gerade die Radeon 4550 in Benchmarks bei Computerbase ganz gut schlägt, sofern die Details heruntergeschraubt werden und nur mit einer Auflösung 1.024 x 768 Pixeln gespielt wird. Dann lässt sich sogar Crysis spielen. Interessant ist die Karte damit eher für leise Rechner, die nur ab und an zum Spielen genutzt werden. Anandtech hat zudem die Radeon 4350 vermessen, die nochmals langsamer läuft.

Deutsche Preise nannte AMD auf Nachfrage nicht. Nur in den USA sind die Preise für die Grafikkarten bekannt. Die Radeon HD 4350 soll 39 US-Dollar kosten und die Radeon HD 4550 für 59 US-Dollar zu haben sein. In Kürze dürften auch die deutschen Preise über Preisvergleichsseiten und Händler auftauchen. Zum Vergleich: Die Preise der Radeon HD 4650 liegen hierzulande um die 60 Euro, die Karte ist allerdings nur selten passiv gekühlt.

Die Radeon 4550 und die Radeon 4350 sollen in Deutschland ab sofort verfügbar sein.  (ase)


Verwandte Artikel:
Radeon Software: AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot   
(19.01.2018, https://glm.io/132258 )
Freier Linux-Treiber für Radeon-Karten in neuer Version   
(11.04.2008, https://glm.io/58950 )
Adrenalin: AMD-Grafiktreiber kommt mit PC-Spieleklassikern nicht klar   
(02.01.2018, https://glm.io/131923 )
Radeon-Software-Adrenalin-Edition: Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App   
(12.12.2017, https://glm.io/131603 )
Sonnet: Externe Thunderbolt-Grafikkarten für bis zu vier Bildschirme   
(08.11.2017, https://glm.io/131040 )

Links zum Artikel:
AMD Deutschland: http://www.amd.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/