Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0809/62480.html    Veröffentlicht: 17.09.2008 17:57    Kurz-URL: https://glm.io/62480

Adobe CS4 als umfassendes Release angekündigt

Gewinn knickt im Vorfeld leicht ein

Adobe-Chef Shantanu Narayen hat den anstehenden Verkaufsstart der Creative Suite 4 (CS4) "umfassendstes Release" der Firmengeschichte genannt. Einige Analysten bezeichneten die neue Ausgabe der Design-, Grafik- und Produktionsprogramme eher als "nächsten Schritt" im Updateprozess.

Adobe Systems hat in seinem dritten Quartal leichte Gewinneinbußen in Höhe von 6,6 Prozent erlitten, weil Kunden auf das nächste große Update beim Flaggschiffprodukt Creative Suite warteten. Adobe-Chef Shantanu Narayen nannte gegenüber den Mercury News den anstehenden Verkaufsstart der Creative Suite 4 (CS4) denn auch das "umfassendste Release" der Firmengeschichte. Neue Features brächten das Zusammenspiel von Macromedia- und Adobe-Softwaretechnik besser zur Entfaltung. Im April 2005 wurde Macromedia von Adobe Systems für rund rund 3,4 Milliarden US-Dollar gekauft.

Für den Ende August 2008 abgeschlossenen Berichtszeitraum verzeichnete das US-Unternehmen 191,6 Millionen Dollar (35 Cent pro Aktie), nach 205,2 Millionen Dollar (34 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als mehr Aktien im Umlauf waren. Vor Sonderposten wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen.

Der Umsatz stieg um 4,2 Prozent auf 887,3 Millionen Dollar. Im Juni 2008 war Adobe noch von einem leichten Umsatzrückgang im dritten Quartal ausgegangen. Das Unternehmen, das mehr als die Hälfte seines Umsatzes im Ausland generiert, profitiert vom fallenden Dollarkurs.

Im Ausblick erwartet Adobe für sein viertes Quartal einen Gewinn zwischen 51 und 53 US-Cent pro Aktie, aus einem Umsatz im Bereich von 925 bis 955 Millionen US-Dollar. Narayen erklärte, das Unternehmen sei dabei, die selbstgesteckten Ziele für das Gesamtjahr 2008 zu übertreffen.  (asa)


Verwandte Artikel:
Adobe Systems fürchtet sich vor Rezession   
(17.06.2008, https://glm.io/60438 )
Kernel: Microsoft patcht Code-Execution-Lücke im Kernel   
(14.02.2018, https://glm.io/132759 )
Adobe: Die Flash-Ära endet 2020   
(25.07.2017, https://glm.io/129118 )
Adobe: FreeHand ist tot, bitte zu Illustrator wechseln   
(17.05.2007, https://glm.io/52343 )
Loupedeck im Test: Lightroom mit Dreh   
(21.12.2017, https://glm.io/131760 )

Links zum Artikel:
Adobe (.com): http://www.adobe.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/