Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0809/62446.html    Veröffentlicht: 16.09.2008 11:06    Kurz-URL: https://glm.io/62446

VMware stellt Betriebssystem für Rechenzentren vor

Neue Schnittstellen für die Integration von Storage-Systemen

Virtualisierungsspezialist VMware plant mehrere neue Produkte und Techniken, die zusammen ein sogenanntes Virtual Datacenter Operating System (VDC-OS) ergeben sollen. Damit sollen sich Server, Storage-Systeme und Netzwerke zu einem Cloud-Netz zusammenfassen lassen. Rechenzentren, die VDC-OS nutzen, sollen sich laut VMware selbst verwalten können.

Mit dem VDC-OS erweitert VMware das bisherige Virtual-Infrastructure-Angebot. Die vorhandenen Ressourcen werden zu einer Cloud zusammengefasst (Infrastructure vServices), deren Rechenleistung der Anwendung zur Verfügung gestellt wird, die sie gerade benötigt. Hinzu kommen die sogenannten Application vServices, die beispielsweise für Sicherheit und Verfügbarkeit der Anwendungen sorgen. Die Cloud vServices verbindet lokale und externe Clouds miteinander.

Administratoren sollen sich VDC-OS als Betriebssystem für das Rechenzentrum vorstellen. Mit VMwares Dienst soll das Rechenzentrum fehlertolerant laufen und so absolute Verfügbarkeit erreichen. Zudem gibt es verschiedene Techniken, um die Systeme zu schützen. VMsafe etwa soll Schadsoftware abfangen, noch bevor virtuelle Maschinen infiziert sind. Sicherheitsanbieter wie IBM, McAfee und Symantec wollen ihre Produkte entsprechend an VMsafe anpassen.

Außerdem sollen sich virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb mit zusätzlichen virtuellen Prozessoren, Netzwerkgeräten und Speicher versorgen lassen. Laut VMware sind virtuelle Umgebungen mit bis zu acht virtuellen CPUs und 256 GByte RAM möglich.

Zudem kombiniert VMware bestehende vCenter-Produkte mit neuen Produkten, die 2009 vorgestellt werden sollen. Damit sollen sich dann automatisch neue virtuelle Maschinen einrichten und ihnen Regeln aufzwingen lassen. Auch die IT-Kosten sollen sich so verfolgen lassen.

Um Storage-Systeme soll sich vStorage kümmern. Mit entsprechenden Schnittstellen sollen sich Storage-Systeme gut in das VDC-OS integrieren lassen. So lassen sich dann ebenfalls Schnappschüsse anlegen und Replikation und Wiederherstellung von Daten ist ebenfalls möglich. Auch Load-Balancing-Funktionen soll vStorage bieten.

Nähere Angaben zur Verfügbarkeit hat VMware noch nicht gemacht. Mit Partnern arbeitet das Unternehmen aber bereits in der vCloud-Initiative zusammen, so dass diese passende vCloud-Angebote schnüren können. Zudem gibt es Vereinbarungen mit Herstellern wie Dell, EMC, Broadcom, Cisco und Checkpoint, die jeweils "VMware Ready"-Produkte für VDC-OS anbieten werden.  (js)


Verwandte Artikel:
Server: Hetzner vermietet Server mit AMDs Epyc-Prozessor   
(09.11.2017, https://glm.io/131070 )
VMsafe soll virtuelle Maschinen sichern   
(27.02.2008, https://glm.io/58012 )
TS-x77: Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar   
(24.01.2018, https://glm.io/132345 )
Microsoft: Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure   
(15.12.2017, https://glm.io/131693 )
i3.metal: AWS bietet Bare-Metal System mit 72 Threads in der Cloud an   
(29.11.2017, https://glm.io/131380 )

Links zum Artikel:
VMware: http://www.vmware.de/
Vmware (.com): http://www.vmware.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/