Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0809/62212.html    Veröffentlicht: 04.09.2008 13:29    Kurz-URL: https://glm.io/62212

Backupdienst Memopal für Linux

Betaversion veröffentlicht

Der Online-Backupdienst Memopal hat einen Linux-Client veröffentlicht. Die Software befindet sich noch im Betatest. Der Dienst lässt sich eine Woche lang kostenlos ausprobieren.

Memopal soll ständig eine sichere Verbindung zu einem dezentralen Servernetz aufrechterhalten und dort automatisch Daten sichern. Für 49 Euro im Jahr bietet die Firma 150 GByte Speicherplatz an. Für den Zugriff ist eine Clientsoftware erforderlich.

Die gibt es schon für Windows XP und Vista sowie eine Betaversion für MacOS X. Nun ist auch eine Beta für Linux verfügbar. Pakete der Software gibt es für Ubuntu 8.04, Debian 4.0 und Fedora 9. Allerdings gilt auch für die Betaversion: Nach einer siebentägigen Testphase muss sich der Anwender entscheiden, ob er künftig zahlt oder den Dienst nicht weiternutzt.

Der Dienst richtet sich hauptsächlich an Privatnutzer sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Zusätzliche Angebote für große Firmen soll es ebenfalls geben. Memopal verwendet nach eigenen Angaben ein eigenes Dateisystem, das eine transparente Read-Write-Komprimierung und Verschlüsselung unterstützt. Die Integrität der Daten soll über Prüfsummen sichergestellt werden.  (js)


Verwandte Artikel:
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz   
(11.10.2017, https://glm.io/129252 )
Thecus N2350: Mini-NAS mit Platz für zwei Festplatten und Online-Backup   
(05.04.2017, https://glm.io/127148 )
Online-Backupdienst für MacOS X   
(31.07.2008, https://glm.io/61426 )
Social-Backups: Wenn der Freund die Daten aufbewahrt   
(29.07.2008, https://glm.io/61368 )
Packard Bell richtet auf allen PCs Online-Backupsoftware ein   
(03.07.2008, https://glm.io/60807 )

Links zum Artikel:
Memopal (.com): http://www.memopal.com/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/