Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0808/61896.html    Veröffentlicht: 22.08.2008 09:11    Kurz-URL: https://glm.io/61896

GC 08: Aion - Onlinerollenspiel auf CryEngine-Basis

NC Soft fliegt während der GC 2008 durch die Fantasiewelt von Aion

Eines der grafisch aufwändigsten Onlinerollenspiele entsteht derzeit beim südkoreanischen Entwickler NC Soft - auf Basis der CryEngine 1 von Crytek. Golem.de hat sich das Fantasyspektakel auf der Games Convention 2008 in Leipzig angeschaut. Und zwar nicht nur von Grund auf, sondern auch aus luftiger Höhe.

Aion
Aion
Wow, sehen die gut aus! Allein schon der Anblick der weiblichen und männlichen Helden im Hauptmenü von Aion dürfte Onlinerollenspielern den Atem verschlagen. Statt polygonarmer Kantengesichter blicken lebensechte, fast schon zu perfekte Gesichter aus dem Monitor, während man an den Augenlidern herumschraubt, die Nase verkleinert oder die Lippen aufpumpt. Auf Knopfdruck lässt sich mithilfe einer Beispielrüstung schon während der Charaktergenerierung erkennen, wie der Held später im Spiel in seiner glanzvollen Highlevel-Ausstattung aussehen würde. Ganz überraschend ist die Grafikpracht nicht, denn Aion basiert auf der CryEngine 1, mit der Crytek den Ego-Shooter Far Cry programmiert hat. Das ist zwar schon mehr als vier Jahre her, aber dem MMORPG von NC Soft ist das Alter des technischen Grundgerüsts nicht anzusehen.

Aion spielt in der Fantasywelt Atreia. Diese war einst im Inneren eines Planeten angesiedelt, aber leider hat ein himmlischer Krieg das Gestirn in zwei Hälften zerrissen. Die untere ist voller lauschiger Wälder und wirkt freundlich, die obere sieht aus wie frisch verbrannt - dazwischen tobt eine Art magischer Sturm namens Abyss. Entsprechend sehen die Bewohner der unteren Hälfte für menschliche Verhältnisse eher unauffällig aus, während ihre Gegenspieler in der oberen Etage graugesichtig und glutäugig daherkommen.

Aion
Aion
In Aion treten Spieler in vier Klassen an: Späher sind Fernkämpfer, dazu kommen noch Krieger, Magier und Priester. Allerdings sollen Spieler mit den sogenannten "Stigma"-Steinen auch Fähigkeiten anderer Klassen verwenden können. Wer beispielsweise als Solo-Krieger auch Heilen möchte, baut diese Fertigkeit in seinen Helden ein. Weil ein Krieger meist über niedrige "Intelligenz"-Werte verfügt, wird er kein besonders effektvoller Medizinmann - aber für ein paar Erste-Hilfe-Beschwörungen soll es allemal reichen.

Aion
Aion
Das Kampfsystem ist für Kenner des Genres nicht auffällig: Je nach Klasse lösen Icons entweder physikalische Attacken, Fernangriffe oder Zaubersprüche aus. Allerdings können Spieler auf Knopfdruck fliegen und verfügen dann über mehr Gefechtsoptionen als am Boden. Die Flug-Fähigkeit bekommen Spieler bei Level 10 - anfangs können sie sich nur eine Minute lang in der Luft halten, später verlängern Upgrades auf Wunsch diese Zeit. Einige Gebiete lassen sich nur flatternd erreichen, außerdem ist es die wichtigste Methode, um den Abyss zu überwinden und sich auf der anderen Seite in PvP-Kämpfe zu stürzen und so feindliche Gebiete und Siedlungen zu erobern. Aion erscheint nach aktuellem Stand im 1. Quartal 2009 vollständig in deutscher Sprache. Derzeit läuft in Südkorea der Betatest - wann es damit hierzulande losgeht, steht noch nicht fest.

 (ps)


Verwandte Artikel:
Spieletest: Tabula Rasa - Online-Spiel vom Ultima-Erfinder   
(24.12.2007, https://glm.io/56703 )
Arena.net: Ordentlicher Massenstart für Guild Wars 2   
(29.08.2012, https://glm.io/94160 )
Blizzard: World of Warcraft und die Abenteuer auf Argus   
(31.08.2017, https://glm.io/129787 )
Sea of Thieves: Segel setzen mit sechs Systemanforderungen   
(13.02.2018, https://glm.io/132752 )
Sea of Thieves angespielt: Zwischen bärbeißig und böse   
(01.02.2018, https://glm.io/132513 )

Links zum Artikel:
Aion Online (.com): http://www.aiononline.com
NC Soft (.com): http://www.ncsoft.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/