Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0807/61294.html    Veröffentlicht: 24.07.2008 11:59    Kurz-URL: https://glm.io/61294

Intels Mobil-Linux setzt auf Fedora statt auf Ubuntu

Moblin 2.0 soll in den kommenden Wochen erscheinen

Intels Linux-Distribution für Netbooks und andere mobile Geräte basiert künftig auf Fedora. Zuvor bildete Ubuntu die Basis. Es sei eine technische Entscheidung gewesen, heißt es.

Moblin wurde erstmals im Sommer 2007 vorgestellt. Die Linux-Distribution wurde speziell für die Mobile-Internet-Device-Platform gestaltet und im Laufe der Zeit auch an die neuen Mini-Notebooks mit Atom-Prozessor angepasst. Moblin 2.0 soll in wenigen Wochen erscheinen und die Linux-Distribution Fedora als Basis verwenden, berichtet The Register von der Oscon 2008.

Zuvor wurde Ubuntu als Basis verwendet, das das Debian-Paketformat DEB nutzt. Fedora hingegen verwendet RPM. Darauf begründe sich die technische Entscheidung, Fedora zu nehmen, sagte Intels Linux-Chef Dirk Hohndel zu The Register. Mit RPM sei es möglich, nur Pakete unter einer bestimmten Lizenz zu installieren, zitiert Phoronix Hohndel.

Moblin 2.0 soll zudem eine neue Oberfläche und neue Anwendungen enthalten.  (js)


Verwandte Artikel:
Ubuntu für Mobile Internet Devices zum Ausprobieren   
(25.06.2008, https://glm.io/60616 )
Wind River entwickelt Linux-Distribution für Atom-Prozessor   
(06.06.2008, https://glm.io/60230 )
Ubuntu und Xandros für Atom-Prozessor   
(04.06.2008, https://glm.io/60178 )
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach   
(10.01.2018, https://glm.io/131796 )
Linux: Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux   
(15.12.2017, https://glm.io/131701 )

Links zum Artikel:
Intel: http://www.intel.de
Intel (.com): http://www.intel.com
Intel Mobile Linux Internet Project (.org): http://www.moblin.org/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/