Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0807/61038.html    Veröffentlicht: 14.07.2008 14:10    Kurz-URL: https://glm.io/61038

Spieletest: SBK 08 - Lust und Frust auf der Rennpiste

Offizielles Spiel zur Superbike Weltmeisterschaft 2008 von Codemasters

Der Rennalltag eines Fahrers der Superbike Motorrad Weltmeisterschaft kann glamourös und faszinierend, aber auch ziemlich trostlos sein. Dasselbe gilt für SBK 08, die offizielle Superbike-Videospielumsetzung von Codemasters: viele Auswahlmöglichkeiten und fordernde Fahrphysik, aber eine zweckmäßige und nicht sehr schöne Präsentation.

SBK 08 (PC, PS2, PSP, Xbox360)
SBK 08 (PC, PS2, PSP, Xbox360)
Wie schon die Vorgänger besitzt auch SBK 08 die offizielle Superbike-Lizenz, was dafür sorgt, dass nicht nur die Kurse, sondern auch die Piloten und Maschinen ihren originalgetreuen Vorbildern nachempfunden sind. Gefahren wird also in Monza oder Valencia auf Honda oder Suzuki mit Fahrern wie Max Neukirchner - Fans wird somit all das geboten, was sie auch aus dem Profisport oder vom TV-Bildschirm kennen.

SBK 08
SBK 08
Ähnliches gilt für die Spielmodi: Herzstück ist natürlich der Karrieremodus, der einen von Renntag zu Renntag inklusive Training und Qualifikation eilen lässt. Wer weniger Zeit investieren möchte, kann einfach ein einzelnes Rennwochenende anwählen oder sich in einem schnellen Rennen oder einer Zeitrunde austoben. Für zusätzliche Abwechslung sorgen diverse Herausforderungen, in denen es dann etwa gilt, eine Runde unter vorgegebenem Zeitlimit zu fahren oder eine bestimmte Anzahl von Checkpoints zu absolvieren.

In der Theorie bietet SBK zudem einen sehr variablen Schwierigkeitsgrad: Die Steuerung lässt sich von Arcade bis Simulation einstellen, diverse Fahrhilfen können ebenso ein- und ausgeschaltet werden wie das Schadensmodell variiert werden darf. In der Praxis ist allerdings SBK 08 über fast alle Stufen hinweg fordernd; auch Profis werden wohl ein paar Runden benötigen, bis sie den perfekten Bremspunkt gefunden haben und nicht mehr in jeder Kurve im Kiesbett landen.

SBK 08
SBK 08
Leider präsentiert sich die Optik längst nicht so facettenreich wie die Spielmodi: Fahrer und Maschinen selbst mögen noch ansehnlich sein, vor allem in Sachen Streckendetails haben die Entwickler aber Nüchternheit walten lassen. Viel zu sehen gibt es auf den Pisten nicht, die Kurse wirken zweckmäßig und nicht wirklich hübsch. Auch der Onlinemodus - der nur am PC und auf der Xbox 360 verfügbar ist - enttäuscht: Statt wirklicher Meisterschaften sind hier nur einzelne Rennen möglich.

SBK 08 Superbike World Championship ist für PC, Playstation 2, Xbox 360 und PSP im Handel verfügbar. Das Spiel kostet je nach Plattform etwa 60 Euro (Xbox 360), 40 Euro (PSP, PC) oder 30 Euro (PS2).

Fazit:
Wie schon in den Vorgängerjahren bietet auch SBK 08 vor allem glühenden Anhängern der Superbike-Serie viele Stunden Spielspaß. Dank offizieller Lizenz und zahlreicher Modi sinkt die Motivation nicht allzu schnell. Für Gelegenheitsraser gibt es hingegen deutlich bessere Titel wie etwa Moto GP, die entweder eine sehenswertere Präsentation oder aber einen etwas ausgewogeneren Schwierigkeitsgrad bieten.  (tw)


Verwandte Artikel:
Burnout Paradise Remastered: Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City   
(21.02.2018, https://glm.io/132894 )
F1 2017 im Test: Motorsportlich in die Vergangenheit   
(30.08.2017, https://glm.io/129764 )
Playstation Network: Sony schaltet Server von Gran Turismo 6 ab   
(29.12.2017, https://glm.io/131903 )
Polyphony Digital: GT Sport bekommt Einzelspielerliga   
(23.11.2017, https://glm.io/131304 )
Need for Speed Payback im Test: Das triste und teure Leben eines Streetracers   
(16.11.2017, https://glm.io/131178 )

Links zum Artikel:
Codemasters: http://www.codemasters.de

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/