Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0806/60447.html    Veröffentlicht: 17.06.2008 12:29    Kurz-URL: https://glm.io/60447

Computerspiele auf der großen Leinwand

World of Warcraft, Prince of Persia und noch mehr - ein Überblick

In Hollywood arbeiten derzeit so viele Studios an Verfilmungen von Computerspielen wie nie zuvor. Und die Produktionen werden immer aufwendiger - statt B-Movies entstehen potenzielle Blockbuster. Golem.de hat die wichtigsten Informationen gesammelt.

Um die wichtigste Umsetzung eines Computerspiels für die ganz große Leinwand ranken sich auch die meisten Sagen und Mythen. Seit Blizzard und Legendary Pictures 2006 eine Zusammenarbeit in Sachen Verfilmung von World of Warcraft bekanntgegeben haben, gibt es kaum noch Informationen zu dem Film. Halbwegs sicher ist, dass es sich nicht um einen gerenderten Film handelt, sondern dass er mit konventioneller Technik entsteht. Außerdem soll er aus Sicht der Allianz und gut ein Jahr vor dem Zeitpunkt spielen, an dem die Handlung des Onlinerollenspiels World of Warcraft anfängt. Alles Weitere sind Gerüchte: Mal wird Christopher Nolan (Memento, Batman Returns) als Regisseur gehandelt, dann wieder Zack Snyder ("300"). Selbst die sonst so gut informierte Internet Movie Database (IMDB) weiß nur, dass der Film 2009 seine Premiere feiern soll und führt einen gewissen Chris Metzen als Drehbuchautoren auf. Der ist aber schlicht Blizzard-Urgestein und derzeit Vice President of Creative Development. Fest steht immerhin, dass Uwe Boll mit dem Projekt nichts zu tun haben wird. Er hatte sich kürzlich an Blizzard-Chef Paul Sams gewandt, wurde aber mit deutlichen Worten abgewiesen.

Ähnlich zurückhaltend agiert Take 2, was eine Verfilmung von Grand Theft Auto angeht. Klar ist nur, dass sie irgendwann kommt - aber wann und wie, ist derzeit völlig offen. Etwas mehr hat Take-2-Chef Strauss Zelnick kürzlich über den Status des Spielfilms zu Bioshock verraten: "Es ist wahrscheinlich, dass er zufällig zeitgleich mit Bioshock 3 erscheint". Es dürfte also noch etwas dauern, bis der Film fertig ist, schließlich warten Spieler immer noch auf Teil 2 - der Film, dessen Handlung stark auf der Story des ersten Spiels basiert, erscheint nicht vor 2010. Immerhin kümmert sich ein Hollywood-Schwergewicht darum: Regisseur ist Gore Verbinski, der zuletzt die Trilogie Pirates of the Caribbean gedreht hat.

Derzeit am weitesten fortgeschritten sind die Arbeiten am Film zu Prince of Persia. Auch er hat das Zeug zum Blockbuster - immerhin produziert Jerry Bruckheimer für Disney. Die Arbeiten daran finden unter der Regie von Mike Newell statt, der bei Harry Potter 4 Erfahrungen mit dicken Budgets und aufwendigen Spezialeffekten gesammelt hat. Das Drehbuch hat Jordan Mechner mit verfasst, der 1989 das erste Prince-of-Persia-Spiel entwickelt hat. Gefilmt wird unter anderem in Marokko, die Hauptrolle hat Jake Gyllenhaal (Brokeback Mountain) übernommen, mit Ben Kingsley und Alfred Molina befinden sich weitere hochkarätige Schauspieler in der Besetzung. Nach aktuellem Stand kommt der Film am 30. Juli 2009 in die deutschen Kinos. Noch nicht offiziell bestätigt: Ubisoft will zeitgleich ein "Spiel zum Film zum Spiel" veröffentlichen.

Auf der Xbox 360 gehört es zu den größten Erfolgen, jetzt hat sich auch ein Regisseur für eine Verfilmung von Gears of War gefunden. Zuständig ist Len Wiseman, die Handlung dreht sich um Elitesoldaten, die den Planeten Sera und dessen Bewohner vor den außerirdischen Locusts retten wollen. Nettes Detail am Rande: Len Wiseman hatte in seinem letzten Werk Stirb Langsam 4.0 einen kleinen Jungen Gears of War spielen lassen. Der Film soll 2009 in die Kinos kommen, ausführender Produzent ist Cliff Bleszinski, der in dem Job noch nicht tätig war - er ist eigentlich Spieldesigner bei Epic Games.

Neben den großen Produktionen sind noch eine Reihe kleinerer Filme in der Mache. So gibt es derzeit Meldungen über eine Verfilmung von Turok, die allerdings von einem kleinen Studio bearbeitet wird. Eventuell kommt der Film auch nur auf DVD.

Die nächste Verfilmung eines Computerspiels, die in die Kinos kommt, ist ebenfalls kein ganz großes Schwergewicht: Uwe Boll möchte sein Far Cry noch 2008 auf der großen Leinwand sehen. In der Hauptrolle tritt Till Schweiger als Jack Carver an, außerdem sind Udo Kier als Dr. Krieger und Ralph Möller mit dabei.

Die vielleicht interessanteste Kombination aus Kinofilm und Computerspiel entsteht derzeit übrigens parallel: James Cameron dreht den Film, Ubisoft entwickelt gleichzeitig das Spiel The Avatar - beides soll Ende 2009 veröffentlicht werden. Die Handlung dreht sich in beiden Fällen um den gleichen Kriegsveteranen, der Abenteuer auf dem von Aliens bevölkerten fremden Planeten Alpha-Centauri B-4 erlebt.  (ps)


Verwandte Artikel:
Honorbuddy: Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen   
(22.02.2018, https://glm.io/132926 )
Prince of Persia: Schönheit statt Sanduhr   
(29.05.2008, https://glm.io/60041 )
JenX: IoT-Botnetz mit zentralen Steuerservern entdeckt   
(03.02.2018, https://glm.io/132567 )
Gamedesign: Der letzte Lebenspunkt hält länger   
(05.09.2017, https://glm.io/129886 )
Far Cry 5: Season Pass bietet Zombies, Aliens, Vietnam und ein Remake   
(02.02.2018, https://glm.io/132561 )

Links zum Artikel:
Prince of Persia (.com): http://www.princeofpersiagame.com
World of Warcraft - Offizielle Website zum Spiel (.com): http://www.worldofwarcraft.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/