Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0806/60347.html    Veröffentlicht: 12.06.2008 12:14    Kurz-URL: https://glm.io/60347

Opera 9.5 ist fertig

Neue Browserversion mit verbesserter Rendering-Engine

Der norwegische Webbrowser Opera steht ab sofort in der Version 9.5 als Download bereit. Der Neuling bringt einige neue Funktionen, zeichnet sich aber vor allem durch eine verbesserte Rendering Engine aus. So gibt es umfangreichere CSS3-Unterstützung und eine optimierte JavaScript-Engine.

Opera 9.5
Opera 9.5
Lange mussten die Opera-Fans auf die neue Hauptversion des Browsers warten: Die erste Ankündigung zu Opera 9.5 gab es bereits Ende Juni 2007, also vor knapp einem Jahr. Dann folgte Anfang September vergangenen Jahres eine erste Alphaversion. Im Anschluss daran erschienen zwei Betaausführungen von Opera 9.5, die Beta 2 kam im April 2008.

Die neue Version unterstützt Opera Link, um Lesezeichen, Speed-Dial-Einstellungen und Notizen zu synchronisieren. Damit stehen all diese Einstellungen auch bei Nutzung von Opera Mini zur Verfügung, so dass die Daten auch auf dem Handy genutzt werden können. Neuerdings lässt sich der Verlauf bequem durchsuchen, indem man den Suchbegriff in die Adresszeile des Browsers eingibt und die Funktion alle aufgerufenen Webseiten auflistet, in denen der Suchbegriff vorhanden ist. Ferner steht diese Suchfunktion so in der Verlaufsfunktion bereit.

Opera 9.5
Opera 9.5
Die neu gestaltete Bedienoberfläche soll die Steuerung des Browsers vereinfachen und für ein auffälligeres Erscheinungsbild sorgen. Das Drop-Down-Menü bei der Eingabe der Adresse wurde verbessert und die Statuszeile wird standardmäßig wieder angezeigt. Zudem stehen plattformspezifische Skins zur Verfügung, um den Browser den eigenen optischen Wünschen anzupassen. Die Mac- und Linux-Ausführung von Opera bindet sich besser in die jeweiligen Betriebssysteme ein. So unterstützt die Linux-Ausführung native Qt-Skins und die Mac-Variante versteht sich nun auch mit AppleScript. In der Speed-Dial-Ansicht wurde die Standardsuchmaschine ausgetauscht. Bisher setzte Opera hier auf Yahoo, künftig werden Suchanfragen darüber an Ask weitergereicht.

Darüber hinaus hat Opera an den Sicherheitsfunktionen weiter gefeilt und unterstützt jetzt Extended-Validation-Zertifikate. Mit Opera 9.5 kooperieren die Norweger zudem mit Haute Secure, Netcraft sowie PhishTank, um den Nutzer vor Malware auf Webseiten zu schützen. Dazu wird erkannte Schadsoftware auf Webseiten automatisch blockiert und gelangt so gar nicht erst auf den Rechner des Anwenders. Außerdem wurde der Pop-up-Blocker sowie der Phishing-Filter weiter verbessert.

Opera 9.5
Opera 9.5
Die erweiterte CSS3-Unterstützung verwendet viel Mühe auf eine möglichst vollständige Unterstützung der CSS3-Selektoren. So beherrscht Opera 9.5 die gesamte Test-Suite für Selektoren von css3.info, die insgesamt 578 Testszenarien enthält. Alle 43 CSS3-Selektoren werden nun vollständig und fehlerfrei unterstützt. Das schafft auch Apples Safari-Browser, nicht aber der Internet Explorer 7, der nur auf 13 fehlerfrei unterstützte Selektoren kommt und 4 fehlerhaft sowie 26 gar nicht unterstützt. Der Release Candidate 3 von Firefox 3 schafft immmerhin fehlerfrei 36 Selektoren, während 7 noch nicht unterstützt werden.

Komplett neu geschrieben wurde die JavaScript-Engine, die ECMAScript 4 sowie Getter- und Setter-Methoden unterstützt. Die neue Engine soll weniger Speicher benötigen und zügiger zu Werke gehen. Aufgebohrt wurde außerdem die SVG-Unterstützung, die stellenweise bereits SVG Tiny 1.2 abdeckt. Neu hinzugekommen ist außerdem die Unterstützung für MathML. Mit der MathML-Unterstützung lassen sich nun mathematische Formeln besser darstellen. Das gesamte Rendering wurde dahingehend verbessert, dass nun mehr Webseiten korrekt dargestellt werden, auch wenn sie fehlerhaft gestaltet sind. Experimentell werden nun auch Screen-Reader unterstützt und die Tastenkürzel wurden abermals neu belegt.

Opera 9.5
Opera 9.5
E-Mails und Newsfeeds werden in einem neuen Datenformat abgelegt, so dass ein Datenbestand etwa aus Opera 9.2x erst konvertiert werden muss. Das neue Datenformat kann nicht von einer älteren Opera-Version gelesen werden, es wird Opera 9.5 benötigt. Die E-Mail-Funktionen von Opera erhielten neu geschriebene IMAP-Funktionen, um die E-Mail-Verwaltung zu verbessern. Dafür wurde auch das E-Mail-Panel überarbeitet.

Mit Opera 9.5 wurden außerdem einige Sicherheitslecks beseitigt. Allgemein verspricht der Hersteller mit der neuen Version einen weiteren Geschwindigkeitszuwachs im Rendering von Webseiten sowie bei der Verarbeitung von Newsfeeds und E-Mails. Zahlreiche kleinere Verbesserungen sollen die Arbeit mit Opera weiter vereinfachen.

Opera 9.5
Opera 9.5
Den Acid3-Test besteht Opera 9.5 trotz einiger Fehlerkorrekturen noch nicht, schafft aber immerhin 83 von 100 Punkten. Opera hat mit Wingogi Desktop eine Testversion veröffentlicht, die den Acid3-Test bereits besteht. Allerdings ist Wingogi nur etwas mehr als die nackte Browser-Engine, so dass Fortschritte daran nicht ohne weiteres in Opera 9.5 integriert werden konnten. Für welche Opera-Version das Bestehen des Acid3-Tests anvisiert ist, ist nicht bekannt.

Opera 9.5 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X als Download zur Verfügung.  (ip)


Verwandte Artikel:
Dragonfly: Erste Alpha von Operas Webentwicklertools   
(07.05.2008, https://glm.io/59525 )
Opera 45: Browser vereinfacht Zugriff auf Whatsapp, Telegram und Co.   
(10.05.2017, https://glm.io/127741 )
Song Maker: Google präsentiert einfach zu bedienende Musiksoftware   
(02.03.2018, https://glm.io/133106 )
Mozilla: Firefox soll mit Werbung in Pocket experimentieren   
(29.01.2018, https://glm.io/132450 )
Google: Chrome 64 schützt vor Spectre und nerviger Werbung   
(25.01.2018, https://glm.io/132386 )

Links zum Artikel:
Opera Software (.com): http://www.opera.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/